Verlagsgeschichte

Foto Verlagßitz
Verlagßitz des Ellert & Richter Verlages mitten im quirligen Zentrum von Hamburg Ottensen
 

1979

Der Ellert & Richter Verlag wird am 15. Juni 1979 von Marita Ellert, Frank Grube und Gerhard Richter gegründet. Der erste Verlagßitz ist am Schwanenwik im Hamburger Stadtteil Uhlenhorst. Im ersten Jahr seines Bestehens publiziert der Verlag als Reprint den Kochbuch-Klaßiker von Ella Orth, der ehemaligen Vorsteherin der Landwirtschaftlichen Haushaltungßchule in Hademarschen, Praktisches Kochbuch für die Schleswig-Holsteinische Küche. Dieser Band erschien erstmals in der Buchdruckerei F.H. Bohns 1914.


1980

Auch in den Zeiten von Fernsehen und Kino ist das Buch etwas Besonderes. Seinem Mythos fühlen sich die Verleger besonders verbunden. Jedes in ihrem Verlag erscheinende Buch soll sorgsam ediert, in Inhalt und Darbietung hochwertig, eine haptische Dimension haben - und möglichst viele Leser finden. Auf der Suche nach dem künftigen, klar strukturierten Programm des Verlages werden in diesem Jahr nur zwei Neuerscheinungen präsentiert: Heiligenhafen von Jan Herchenröder, und das in eine stabile Blechdose verpackte Kochbuch für Camper und Caravaner, Mit der Küche unterwegs, geschrieben und mit nützlichen Tipps und Ratschlägen versehen von den Weltenbummlern Neil Hollander und Harald Mertes.


1981

Beginn der Zusammenarbeit mit dem Bremer Gestalter Hartmut Brückner, der das Bild des Verlages entscheidend prägt. Seine klare Gestaltung der Cover und der Umsetzung der Inhalte wird zur Visitenkarte des Verlages. Es erscheint der Band 5 Plattdeutsche Märchen mit Illustrationen von Peter Fischer, in Leinen gebunden und mit farbigen, in Siebdruck bedruckten Motiven versehen.
Daß es in der Wohlstandsgesellschaft der Bundesrepublik zu Beginn der 1980er Jahre auch Schattenseiten gegeben hat, thematisiert der von der Fotografin Renate v. Forster und dem späteren Bestsellerautor Jürgen Roth publizierte Band Wie soll man hier leben? Ein engagierter Report über die Ursachen der Wohnungsnot mit erschütternden Bilddokumenten.


1982

Im vierten Jahr seines Bestehens präsentiert der Ellert & Richter Verlag seine später legendär gewordene Weiße Reihe, die mit dem Titel Bäume, fotografiert von Eberhard Grames, startet.
Ein Jahr in der Ägäis hat Hans Madej gelebt und fotografiert. Entstanden sind Texte und Schwarzweiß-Lichtbilder, die im Duplexverfahren gedruckt werden und die authentischer nicht sein können. Für diese Arbeit und für das noch in der Edition Grube & Richter entstandene Buch Kykladen ist der Autor mehrfach ausgezeichnet worden - unter anderem mit dem Kodak-Fotobuch-Preis. Von der Jury der Stiftung Buchkunst wurde der von Hartmut Brückner gestaltete Band zu den schönsten Büchern der Bundesrepublik ausgewählt.
Ebenfalls mit dem Kodak-Fotobuch-Preis prämiiert wurde Milan Horacek für sein Buch über den Hamburger Hafen, das im Herbst 1982 erschien. Svante Domizlaff, Autor zahlreicher Bücher zu maritimen Themen, hat die Geschichte des Hafens und seine Funktion als Drehscheibe des Handels und "Tor zur Welt" ausführlich beschrieben. Die Fotodokumente von Milan Horacek fangen die Arbeit und das Leben im Hamburger Hafen, seine Dynamik und seine Seele beeindruckend ein.
Auf ein neues Feld begibt sich der Verlag mit der Produktion von Kalendern, die mit ihrer klaren Gestaltung und fotografischen Qualität in diesem Markt Maßstäbe setzen. Es erscheinen für das Jahr 1983 Bauernhäuser, Hamburgische Staatsoper von Fritz Peyer und Meer, Marsch & Moor von Georg Quedens.

 

1983

Im Frühjahr 1983 wird Band 2 der Weißen Reihe mit dem Thema Auf Noldes Spuren (fotografiert von Heinz Teufel und mit einem Vorwort von den Literaten Günter Kunert) veröffentlicht. Dabei versucht der GEO-Fotograf Heinz Teufel die enorme Farbigkeit der Gemälde und Aquarelle Emil Noldes mit der Kamera einzufangen, was ihm offensichtlich gelingt, denn dieses Buch wird ein großer Erfolg.
Auch der dritte Band der Weißen Reihe, die später einmal weit mehr als zweihundert lieferbare Titel umfaßen wird, erfreut sich großer Nachfrage. Berühmte Autoren und Fotografen versuchen, dem Mythos Katzen näherzukommen. Guy de Maupaßant: "Ich streichelte, ich liebkoste dies weiche, sensible Tier, das geschmeidig ist wie ein Stoff von Seide, - sanft, warm, kostbar und gefährlich."

Es folgen noch im selben Jahr Circus Roncalli, das zusammen mit dem Zirkusdirektor Bernhard Paul konzipiert und von Klaus Boßemeyer fotografiert wird. Dieser Band wird mit dem Kodak-Fotobuch-Preis 1983 ausgezeichnet. Alpen von Ernst Neukamp, Bauernhäuser mit einem Text von Helmut Behrens, Worpswede und das Teufelsmoor, fotografiert von Hermann Dornhege, der später eine Profeßur für Fotografie in Münster erhält, und Michael Rabanus, der als Bildchef des Spiegel Karriere machen wird.
Ebenfalls mit dem Kodak-Fotobuch-Preis wird der große Bildband von Klaus Boßemeyer über das Elsaß prämiiert. Von diesem Buch schwärmt der Elsäßer Tomi Ungerer: "Das ist das beste Elsaß-Buch, das auf dem Markt ist." Dieser Band war bis zum Jahr 2003 in mehreren Auflagen lieferbar.
Ein großer Erfolg werden die von Lilian Schlüßel herausgegebenen Frauentagebücher aus dem Wilden Westen. Diese Tagebücher dokumentieren das entbehrungsreiche Leben der Frauen während der Trecks, die zwischen 1840 und 1870 den amerikanischen Kontinent von Ost nach West durchquerten, um das Land zu finden, wo angeblich Milch und Honig fließt. Das Buch wurde im "stern" auf mehreren Seiten vorgestellt und erreichte in kürzester Zeit viele Nachauflagen.
Um einige neue Themen erweitert präsentiert sich das Kalender-Programm 1984, das im Sommer 1983 erscheint: Bauernhäuser, Meer, Marsch & Moor, Deiche/Dünen, Leuchttürme und Noldes Landschaft.
 

1984

Im Frühjahr erscheinen sieben weitere Novitäten in der Weißen Reihe: Blumen, Blüten und Blätter. Ein Dialog mit der Natur, fotografiert von Anselm Spring; Bornholm mit Fotos von Fritz Dreßler; Canyons von Eberhard Grames und Freddy Langer; Masuren von Klaus Bednarz; Storms Friesland, herausgegeben von Armin Kerker; Sturmflut mit Texten von Helmtraut Hendinger und Peter Pedersen sowie Venedig.
Am 4. April 1984 firmiert die Edition Grube & Richter in Ellert & Richter Verlag um. Frank Grube scheidet als Gesellschafter aus. Der neue Firmensitz: Mühlenberg 43 in Hamburg Blankenese.
Als Highlight der Herbstproduktion wird der Band Heines Reisebilder publiziert. Den Text hat der Literaturwißenschaftler und Publizist Hans Mayer geschrieben, die Fotografien stammen vom international renommierten Lichtbildner Andrej Reiser.
In der Weißen Reihe erscheinen im Herbst Ägäis. Inseln im Licht, fotografiert von Fritz Dreßler und mit einem Text von Armin Kerker; Algarve von Gert Wagner und Udo Bergdoll; Die Mosel von Guido Mangold und Ludwig Harig; Die Seele Indiens mit einem Text vom internationalen Bestsellerautor Fritjof Capra und Fotos von Jacqueline Capra. Der Doppelband Amerikanische Nächte, fotografiert von Eberhard Grames und mit einem Text von Freddy Langer, wird als schönstes Buch der Bundesrepublik Deutschland von der Stiftung Buchkunst prämiert.
 

1985

Neben den sechs Novitäten in der Weißen Reihe Bonsai von Paul Lesniewicz, Kreta, herausgegeben von Armin Kerker, Lappland, fotografiert von Hans Madej, Mallorca, fotografiert von Wolfgang Kunz, Südtirol, fotografiert von Guido Mangold sowie Unberührte Natur, fotografiert von Eberhard Grames und einem Text von Freddy Langer, erscheint in der neu konzipierten Buchreihe "Ein Reiselesebuch" Irland, das von Volker Bartsch herausgegeben wird. Dieses Buch will den Zusammenhang zwischen den Monumenten der Vergangenheit, dem Leben der Menschen und dem, was der Reisende sehen und erleben kann, durchschaubar machen. Volker Bartsch, der viele Reisen nach Irland unternommen hat, läßt ein Kaleidoskop von informativen, unterhaltsamen und vielfach erstmals ins Deutsche übertragenen Texten über dieses ungewöhnliche Land und seine Menschen an uns vorüberziehen.
Im Sommer erscheinen zehn Kalender für das Jahr 1986. Neu ins Programm werden aufgenommen: Bäume, Masuren, Schleswig-Holstein, Toskana und Wiesen und Wälder.
Den Versuch, Fotografie und Kunst zu versöhnen, unternehmen der Kunsthistoriker Bernd Küster und der Fotograf Eberhard Grames. Van Goghs Provence und seine Bilder sind das Spektrum, in dem sich die beiden Autoren bewegen. Entstanden ist ein Buch, das fotografisch und biografisch auf den Spuren des großen Künstlers durch jene Landschaft wandert, in der bedeutende Gemälde dieses international renommierten Malers geschaffen wurden.
Viele Künstler lieben Katzen und viele Katzen lieben Künstler. Daß Katzen auch Kameras lieben, nicht nur faulenzen, sondern auch arbeiten, beweisen die ungewöhnlichen Fotos des Amerikaners Terry deRoy Gruber in der deutschsprachigen Lizenzausgabe seines Welt-Katzen-Bestsellers Beruf Katze. Aber arbeiten sie wirklich? Ein witziges, ungewöhnliches Buch für jeden Liebhaber der geheimnisvollen Tiere.
Rechtzeitig zur Buchmeße in Frankfurt erscheinen sieben weitere Bände in der Weißen Reihe: Das Meer, fotografiert von Eberhard Grames, New York, fotografiert von Amos Schliack, Salzburg und das Salzburger Land, fotografiert von Guido Mangold und mit einem Text von Barbara Voigt, Sri Lanka/Ceylon, fotografiert von Günter Pfannmüller und mit einem Text von Bernd Schiller, Auf Tucholskys Spuren. Ein Pyrenäenband, fotografiert von Hermann Dornhege und herausgegeben von Hartmut Urban, USA. Bilder aus Amerika mit Fotos von The Image Bank, Der Wald mit einem Text von Günter Kunert.
Der Verlag zieht im Jahr 1985 in eine ehemalige Fischräucherei in Hamburg-Altona. Die Palmaille 106 wird für mehr als sieben Jahre kreativer Treffpunkt für Autoren, Fotografen, Journalisten, Gestalter, Lithografen und für all jene, die an der Produktion von Büchern und Kalendern beteiligt sind.
 

1986

Liebhaber klaßischer Automobile träumen davon, einmal im Leben einen Oldtimer aufzuspüren, der dann, liebevoll restauriert, zu einem unbezahlbaren Wertobjekt avanciert. Dem Fotografen Herbert W. Heßelmann ist es mit einer großen Portion Glück gelungen, ein ganzes Oldtimer-Paradies zu entdecken. In einer maroden Scheune eines Landsitzes in Frankreich träumten noch an die 50! moos- und rostüberzogene Schönheiten von einst ihren Dornröschenschlaf. Die Schlafenden Schönheiten werden in großformatigen Fotos präsentiert. Der Automobilexperte Halward Schrader gibt Zahlen, Fakten und Daten der Autoraritäten an die Hand.
Schöner als die Fotografien von Klaus Boßemeyer kann die Toskana nicht sein. Seine Bildfolgen erzählen von den großen Städten, den Menschen, der Kulturlandschaft und dem Zauber der vielbesuchten Provinz Italiens. Günter Kunerts Eßay lädt den Leser dazu ein, sich selbst auf den Weg in das Land der Zypreßen, des Chianti und der Renaißancekultur zu begeben.
In der Weißen Reihe erscheinen im Frühjahr 1986 außerdem Camargue, fotografiert von Hans W. Silvester; Leuchttürme, fotografiert von Hans-Olaf Müller und mit einem Text von Wolfgang Dittmar; Ludwigs Schlößer, fotografiert von Rolf Gottwald und mit einem Text von Horst H. Stierhof; Mea Shearim, fotografiert von Amos Schliack und mit einem Text von Henryk M. Broder; Trucks von Wolfgang Erichsen.
Das Kalenderprogramm für das Jahr 1987 umfaßt insgesamt dreizehn Titel. Neu hinzu kommen die Themen: Fjordland, fotografiert von Klaus Boßemeyer, Provence, fotografiert von Hans W. Silvester, Bretagne, fotografiert von Eberhard Grames sowie der Kunstkalender Worpswede.
Die besondere Liebe der Verleger zu jenen Tieren, die schon in ägypten verehrt wurden, den Katzen, spiegelt sich im von Peter Fischer illustrierten Buch Katzengeschichten. Liebevoll hat der Künstler Szenen aus zwölf klaßischen Eßays und Märchen gezeichnet. "Immer aber habe ich von den Katzen gelernt und eigentlich haben die Katzen bei den Bildern die Regie geführt."
In präziser Großbildtechnik (Digitalkameras waren in den 1980er Jahren noch unbekannt) fotografiert Michael Engler Berlin im Licht der Laternen. In dem Großbildband Berliner Nächte scheint die Zeit angehalten worden zu sein, denn die stundenlangen Belichtungszeiten laßen keine Darstellung von Menschen zu. Dadurch erhalten seine Licht-Bilder eine magische Kraft. Der Eßay vom in Berlin geborenen Günter Kunert wird zur literarischen Begegnung mit der nächtlichen Metropole.
Die Provence und ihr Licht faszinieren nicht nur Eberhard Grames, der ihre Landschaften fotografisch porträtiert, sondern auch Karl-Heinz Götze, der in seinem Text zu ergründen versucht, warum es Millionen in diese Region zieht. Ist es das kristallklare Blau des Himmels am späten Nachmittag oder die Sehnsucht nach dem Sommer im Winter? Die Antworten darauf geben Joseph Roth, Wolfgang Koeppen, Kurt Tucholsky und Walter Benjamin - und die herausragenden Fotografien des Bildautors.
Vom Mythos der Steine erzählen Andreas Guhr und Jörg Nagler. Die Farbe und Leuchtkraft vieler Edelsteine wurden in der Geschichte der Menschheit mit vielerlei magischen Bedeutungen in Verbindung gebracht. Ihre Verwendung als Amulette und Talismane, verbunden mit der ihnen zugesprochenen Heilwirkung sowie ein lexikalischer Teil runden diese Darstellung ab.
In der Reihe Ein Reiselesebuch erscheint Portugal, herausgegeben von Britta Weimer-Langer, und als Bildreisen werden thematisiert: Die Welt des H. C. Andersen, mit Texten und Fotos von Harald Haack, Island von Eberhard Grames, Moore von Bruno Dittrich, Paris, herausgegeben von Egbert Baque, Wanderschäfer von Karl-Heinz Raach und Wattenmeer. Landschaft im Licht von Georg Quedens.


1987

Frühjahr
Das Jahr 1987 steht für die Fortsetzung und den Ausbau der erfolgreichen Programme. Die Weiße Reihe wird mit dem Titel Frühlingsblumen, fotografiert von Marion Nickig und mit einem Text von Marianne Beuchert, fortgeführt. Weitere fünf Titel erscheinen im Frühjahr: Ostfriesland (Fotos: Fritz Dreßler; Text: Emanuel Eckardt), Das Friesenhaus (Georg Quedens), Sylt (Text: Alexander Rost; Fotos: Heinz Teufel), Türkei (Text: Erdmann Wingert; Fotos: Klaus Boßemeyer) und Windjammer (Text: Rolf Bökemeier; Fotos: Gert Wagner).
Bernd Schiller will mit seinem Reisebuch über Israel auf das Land in seiner typischen Vielfalt einstimmen und Einblicke verschaffen, die Verständnis und Neugier wecken und ein tiefergehendes Kennenlernen ermöglichen. Er und seine Mitautoren spannen den Bogen von der jüdischen Antike bis in die vielschichtige Gegenwart.
Anja Schroth-Jacobsen bringt uns die Eigenarten und Traditionen der Bewohner von Norwegen näher und führt durch seine einmaligen Fjordlandschaften.
Herbst
"Kunst ist überall - sie muß nur als solche erkannt werden." Das ist das Credo von Tomi Ungerer, dem bekannten Zeichner und Agent provocateur. Die Entscheidung, was Kunst ist und wo Kunst beginnt, entscheidet das Establishment. Für Tomi Ungerer ist Kunst die persönlich empfundene Schönheit. Und die kann überall gesehen und gesammelt werden. Tomi Ungerer erzählt in Fundsachen, wie und wo er seine "Kunstwerke" gefunden hat. Seine zufällig gefundenen Objekte sind von Andrea und Barbara Kramp und Bernd Gölling fotografiert worden.
Im Herbst 1987 wird die Buchreihe Ein Malerleben gegründet. Als erster Band erscheint, vom Kunsthistoriker Bernd Küster geschrieben, eine reich bebilderte Monographie über Claude Monet. Dieses Buch kann den Anspruch erheben, die erste umfaßende Monet-Biografie zu sein, die in deutscher Sprache erschienen ist. Mit zahlreichen Farbabbildungen seiner wichtigen Werke und Dokumentarfotos.
Als Reisebücher erscheinen: China, herausgegeben von Egbert Baque, das dem Leser ein Bündel vielfältiger Annäherungsmöglichkeiten an die Geschichte und Kultur dieses für uns so fernen und fremden Landes gibt. Der Politikwißenschaftler Volker Bartsch versammelt in seinem Reisebuch Manhattan Originalbeiträge von Liebhabern dieses Teils von New York. Karlheinz Götze, der in der Provence lebt und arbeitet, stellt eine umfangreiche Auswahl literarischer Texte zusammen, die in ihrer Kombination einzigartig sind und uns die Landschaft des Lichts und der Literatur näherbringen.
Als großer Bildband erscheint Mykonos und die Kykladen, mit unverwechselbaren Lichtbildern von Fritz Dreßler und einer Zusammenstellung von Texten über diese Sehnsuchtsinseln und Orte, für die Wolfgang Josing-Gundert verantwortlich zeichnet. Einige in Deutschland unbekannte griechische Autoren werden hier erstmalig vorgestellt und ihre Texte übersetzt.
Meine Katze ist das Thema eines ungewöhnlichen Text-Bildbandes, der die Affinität der Verleger zu diesen geheimnisvollen Tieren widerspiegelt. Der Schriftsteller Günter Kunert schreibt über seine sechs Katzen, Eva Demski erzählt vom Leben der Großstadtkatzen in den städtischen Wohnungen und Alexander Schmitz beschreibt Katzenpersönlichkeiten und ihren Einfluß auf große Literaten. Großformatig präsentierte exzellente Farbfotografien bekannter Fotokünstler zeigen Katzen wie sie sind: schnurrig, schmusig, listig und intelligent.
Der Traum Moskau mit dem Pazifik zu verbinden, stand am Anfang. Seit 1916 führt die Tranßibirische Eisenbahn von der Hauptstadt Rußlands am Baikal-See vorbei nach Wladiwostok. Rudolf Braunburg beschreibt diese Magistrale, ungewöhnliche Fotografien versuchen die Atmosphäre und die landschaftlichen Besonderheiten dieser längsten Bahnreise der Erde einzufangen.
Alexander Schmitz hat eine amüsante Geschichte des Fahrrads geschrieben. Die poetischen Bilder von Karl-Heinz Raach nähern sich dem "Fahrrad" aus unterschiedlichen Perspektiven. Der "Drahtesel" ist eben mehr als ein reines Fortbewegungsmittel.
Die weiteren vier in der Weißen Reihe in diesem Herbst veröffentlichten Bücher beschäftigen sich mit dem Themen Im Cafe (Text: Eva-Maria Janke), Rom (Text: Hermann Sülberg), Schottland (Text: Erich Loest) und Friesland (Text: Erdmann und Helga Wingert).


1988

In der Weißen Reihe erscheinen in diesem Jahr: Wolken (Herausgeber Freddy Langer), Budapest (Text: Wilhelm Droste), Störche (Text: Hermann Sülberg), Wo die Natur am schönsten ist. Naturdenkmale in Heßen, fotografiert von Klaus Boßemeyer mit Texten von Ulrike Kolb und Elisabeth Kiderlen.
Als Reisebuch nähert sich Egbert Baque Paris, nach wie vor eine der aufregendsten Städte der Welt. Er beschreibt nicht nur sechs Promenaden, die von einer der weltbekannten Sehenswürdigkeiten zur anderen führen, sondern auch das, was am Wegesrand liegt.
Bernd Schiller stellt In großen Zügen die berühmtesten Eisenbahnstrecken der Welt vor. Einige Züge, wie der Orient Expreß oder die Tranßibirische Eisenbahn sind inzwischen zum Mythos geworden.

1989

Konzeption der neuen großformatigen Reihe Eine Bildreise. Publikation des ersten Titels in dieser Reihe zum Thema Toskana. Herausgabe des Bandes Hamburg-Spaziergänge, Autorin: Anna Brenken, Fotograf: Egbert Koßak. Die beiden Autoren schildern zehn Spaziergänge durch das literarische Hamburg und den städtebaulichen Dschungel dieser Metropole. Sie widerlegen das Klischee von Hamburg als reiner Kaufmannßtadt. Dieser Band hat über die Jahre viele Auflagen erlebt, eine Gesamtauflage von mehr als 30 000 Exemplaren erreicht und ist noch heute lieferbar.
Publikation des Bandes über August Macke in der Buchreihe Ein Malerleben (Autorin: Astrid von Friesen).

1990

In Zusammenarbeit mit dem Hamburger Abendblatt entsteht der Band Das Abenteuer das Hamburg heißt. Darüber hinaus erscheinen in der Reihe Eine Bildreise Provence und Inseln & Meer und in der Weißen Reihe der Band Dresden von Anna Brenken, der ein großer Erfolg wird. Ebenfalls im März wird Trabi ... find’ ich gut ausgeliefert, ein Buch über das Symbol-Auto der neuen Zeit und der alten DDR.
Im Herbst wird Dieser unser Kanzler Buchthema im Ellert & Richter Verlag. In satirischen Texten, komischen Fotos und Karikaturen wird Helmut Kohl, die rheinische Frohnatur, als Gesamtkunstwerk vorgestellt.
Herausgabe des Bandes Rügen - Eine Bildreise, der Anfang Juli, also wenige Tage nach Einführung der DM in der DDR erscheint, und noch im Verlauf des Jahres eine Auflage von mehr als 30 000 Exemplaren erreicht.

1991

Publikation des Bandes Thomas Manns Lübeck (Autor: Wolfgang Tschechne).

1992

In der Reihe Eine Bildreise erscheinen zahlreiche Bände über die neuen Bundesländer und ihre Regionen, u. a. Mecklenburg-Vorpommern, Usedom, Hiddensee, Sachsen, Thüringen, Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Publikation des großen Kunstbandes über Edward Hopper, Autor: Hubert Beck. Alljährlich erhält mindestens ein Kalender des Verlages den Kodak-Fotokalender-Preis.
Ende 1992: Umzug in die Zeisehallen, eine ehemalige Schiffßchrauben- und Eisengießerei-Fabrik, an der Friedensallee in Hamburg-Ottensen. Die FAZ: „Das Projekt aus der architektonischen Gestaltung, aus der Spannung von Alt und Neu. Nirgendwo wurde der vorhandenen Struktur Gewalt angetan.“ Mit der örtlichen Veränderung wandelt sich auch das Programm des Verlages, nicht aber seine Grundkonzeption: schöne Bücher mit anspruchsvollen Texten und Bildern zu vernünftigen Preisen zu machen.

1993

Präsentation des Bildbandes Deutschland ein Bundeßtaat im Plenarsaal des Bundesrates in Bonn. Dieses Buch des Ellert & Richter Verlages wurde zusammen mit den 16 Bundesländern und dem Bundesrat erarbeitet. Daneben erscheinen im Frühjahr neun Buchtitel aus der Reihe Eine Bildreise, u. a. Franken, dreisprachig, von Toma Babovic und Josef-Thomas Göller, Oberbayern von Hanns Glöckle und Andreas Riedmiller, Fischland, Darß und Zingst von Georg Jung. Als weiteres Buch über Hamburg erscheint der Kunst-Reiseführer Hamburg von Anna Brenken.
Im Herbst werden in der Reihe Eine Bildreise die Bände Auf Schinkels Spuren (Toma Babovic, Birgid Hanke), Auf Johann Sebastian Bachs Spuren (Matthias Gretzschel, Georg Jung) und Klaßisches Weimar (Toma Babovic, Irina Kaminiarz, Hans Lucke) publiziert.
Als große Bild-/Textbände erscheinen von Thomas A. Merk und Max Schmid Irland und aus dem Bereich der Gartenbücher der Band Gartenkultur von Marion Nickig und Friedolin Wagner.

1994

Mit sechs Novitäten wird die neue Buchreihe Edition Ellert & Richter gestartet. Es erscheinen: Auf leisen Pfoten, mit einem Text von Günter Kunert, Bäume, Blumen und Sträuße, Köstliche Blüten zum Dekorieren und Genießen, Malerinnen aus vier Jahrhunderten und Malerinnen des 20. Jahrhunderts (Autor: Gottfried Sello).
Zum Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche publiziert der Verlag einen großformatigen Band, in dem der Autor Matthias Gretzschel nicht nur die Baugeschichte schildert, sondern das Bauwerk auch unter kunst-, musik- und architekturhistorischen Gesichtspunkten würdigt.
Von dem Sylt-Fotografen Hans Jeßel erscheint im Herbst Das große Sylt-Buch. Auf beinahe 400 Seiten werden das faszinierende Eiland im äußersten Norden Deutschlands, seine Geschichte, seine Natur und seine Traditionen von 26 Sylt-Kennern in spannenden Texten beschrieben.
Präsentation des Bandes Auf Theodor Storms Spuren im Storm-Haus (Husum) mit einem Vortrag des Autors Prof. Dr. Karl Ernst Laage.

1995

Schwerpunkttitel des Herbstprogramms sind der groß angelegte Prachtband Vom Nutzen schöner Gärten (Autorinnen: Marion Nickig und Heide Rau), der von Matthias Gretzschel geschriebene und von Jörg Schöner fotografierte Band Dresden aus der Luft sowie die opulenten Landschaftsbildbände zu den Themen Norwegen und Schottland. Darüber hinaus erscheinen in der Reihe Eine Bildreise u. a. die Bände Australien, Namibia, Schönes Ruhrgebiet (dreisprachig), Wale und Westfälischer Barock - Auf den Spuren von Johann Gottfried Schlaun.

1996

Es erscheint der großformatige, dreisprachige Deutschland-Band. Neben einer umfaßenden Einleitung vom ehemaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt stellen 16 Autoren die jeweiligen Bundesländer auf 276 Seiten vor. Mehr als 360 Farbfotos dokumentieren die Vielfalt und Schönheit Deutschlands.

1997

Im Frühjahr wird das Ellert & Richter Gartenbuchprogramm um die Titel Der sinnliche Garten (Autorinnen Marion Nickig und Heide Rau), eine Sonderausgabe des Bandes Gartenkultur und Das Gartenbuch der Farben (Andrew Lawson) erweitert. Außerdem erscheinen die Titel Das alte Sylt sowie drei Bände der neu konzipierten Reihe Ellert & Richter Reiseführer: Föhr, Eiderstedt und Weserbergland. Von dem renommierten GEO-Fotografen Hans W. Silvester erscheint im Ellert & Richter Katzenbuchprogramm der Titel Wenn Katzen träumen, und in der Reihe Eine Bildreise wandelt der Verlag Auf den Spuren von Thomas Mann, Heinrich Heine und Kurt Tucholsky. Eckardt Opitz präsentiert sein Standardwerk Schleswig-Holstein - Das Land und seine Geschichte in Bildern, Texten und Dokumenten, in dem die Geschichte des Landes zwischen den Meeren von den Anfängen bis zur Gegenwart dargestellt wird. Die mit fast 500 Abbildungen opulent illustrierte Erkundungsreise in die Vergangenheit ist für Kenner Schleswig-Holsteins ebenso intereßant wie für den historisch intereßierten Leser. In der Edition Ellert & Richter erscheinen die Buchthemen Korkenzieher mit einem Vorwort von Ludwig Harig sowie ZEN, in dem versucht wird, dem europäischen Leser den Geist des Zen-Buddhismus in klaßischen Texten und meisterlichen Fotografien (Eberhard Grames) näherzubringen.

1998

Zwei Titel ragen aus dem Frühjahrsprogramm 1998 hervor: Meine schönsten Gärten von der international bekannten Autorin Penelope Hobhouse sowie Das große Rügen-Buch (Autor: Georg Jung), das auf rund 300 Seiten die vielen Gesichter der größten deutschen Insel zeigt.
Im Herbst publiziert der Verlag u. a.: Die schönsten Rosen (Autoren: Jürgen Becker und Anke Kuhbier), Das große Portugal-Buch (Autoren: Norbert Kustos und Beate Schümann). Darüber hinaus erscheinen zwölf Bildreisen sowie vier Novitäten in der neu konzipierten Reihe Edition Ellert & Richter (jetzt Hardcover).

1999

In Zusammenarbeit mit dem NDR erscheint im Frühjahr der Band Nordbilder (herausgegeben von Dagmar Berghoff), und sieben weitere Bildreisen werden publiziert. Die Reihe Edition Ellert & Richter wird mit fünf Titeln fortgesetzt (u. a. Stiefmütterchen und Veilchen), in der Reihe Ellert & Richter Reiseführer werden vier weitere Bände (u. a. Darß, Fischland und Zingst - mittlerweile in der 8. Auflage, Autor Frank Thamm) veröffentlicht.
Rechtzeitig zur Buchmeße erscheint ein weiteres Katzenbuch von Hans W. Silvester, das sich dieses Mal den kleinen unter den Feliden widmet: Katzenkinder. Darüber hinaus erscheinen vier Bildreisen (u. a. Auf Bertolt Brechts Spuren, Autorin: Birgit Lahann) sowie vier Novitäten in der Reihe Edition Ellert & Richter (u. a. Bauerngärten, Autor: Friedolin Wagner, Fotografin: Marion Nickig).

2000

Spitzentitel des Frühjahrsprogramms ist Das große Nordfriesland-Buch, das in Zusammenarbeit mit dem Nordfriisk Instituut entsteht. Daneben erscheinen in der Reihe E&R-XXL der dreisprachige Band Nordrhein-Westfalen sowie Schleswig-Holstein, sechs Bildreise (u. a. Auf Goethes Spuren in Zusammenarbeit mit dem „stern“), vier Titel in der Edition Ellert & Richter (u. a. Sturmflut, Herausgeber Jürgen Newig und Hans Theede).
Im Herbst wird Das große Toskana-Buch veröffentlicht, das die faszinierende Kulturlandschaft Italiens porträtiert. Daneben erscheint als Lizenzausgabe das Standardwerk über die kaiserlichen Blumen Päonien (Autorin: Jane Fearnley-Whittingstall).
In Zusammenarbeit mit der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und basierend auf einer Idee von Altbundeskanzler Helmut Schmidt gibt der Ellert & Richter Verlag die ersten beiden Bücher der Buchreihe Hamburger Köpfe heraus: Diese beschäftigen sich mit dem Kosmopoliten und Reeder Albert Ballin (Autorin: Susanne Wiborg) sowie mit Carl Petersen (Bürgermeister der Hansestadt und national bekannter Politiker der Weimarer Zeit).

2001

Umzug des Ellert & Richter Verlages in die Große Brunnenstraße 116-120 in Hamburg-Ottensen. Zum 50jährigen Jubiläum des über die Hamburger Grenzen hinaus bekannten Fischereihafen Restaurants erscheint der Band FISH & VIPs. In der Edition Ellert & Richter werden drei Novitäten vorgestellt (u. a. Tradition und Kultur an der deutschen Nordseeküste), neben vier Neuerscheinungen in der Bildreise werden insgesamt 14 Sonderausgaben lange vergriffener Titel aus dieser Reihe neu aufgelegt (u. a. Inseln & Meer).
Spitzentitel der Herbstproduktion sind das dreisprachige völlig überarbeitete Buch Deutschland/Germany/L’Allemagne, der über 300 Seiten starke zweisprachige Band über Hamburg (Autorin: Anna Brenken), das dreisprachige Berlin-Buch sowie der mit der ZEIT-Stiftung verlegte Band über den weltweit geschätzten Intendanten der Pariser und Hamburger Oper Rolf Liebermann.

2002

Der Verlag präsentiert eine neue Buchreihe, die in Aufmachung und Außtattung sowie in Druckqualität und Gestaltungsvielfalt neue Maßstäbe setzt und mit einem Leinenfälzel als Markenzeichen an alte Buchtraditionen anknüpft. Es erscheinen Bände zu regionalen Themen (Das Ruhrgebiet, Baden-Württemberg, Südschwarzwald und Nordstrand, Pellworm und die Halligen, aber auch ein mehr kontemplativer Band über Emil Nolde und seine Landschaft (Autorin: Anna Brenken, Fotograf: Heinz Teufel).
Mit Dr. Uwe Böschemeyer, einem Schüler von Victor E. Frankl, engagiert sich der Ellert & Richter Verlag in neuen Verlagßegmenten. Der Logotherapeut Böschemeyer, der mit seiner „Wertorientierten Persönlichkeitsbildung“ und „Wertorientierten Imagination“ neue Wege geht, erzielt mit seinem Buch Das Leben meint mich - Meditationen für den neuen Tag auf Anhieb einen großen Erfolg. Im Herbst folgen Das heitere Enneagramm sowie im Verlauf des Jahres insgesamt sechs weitere Publikationen im Bereich Lebensfragen und -hilfe.
Als große Text-/Bildbände erscheinen im Bereich Gartenbücher Rosen - Freunde fürs Leben von Marion Nickig und Lioba Riedel-Laule, Gärten gestalten, Gärten genießen von Michael Breckwoldt und Jürgen Becker und Das große Mallorca-Buch von der auf der Insel lebenden Autorin Gabriela Kunze und dem Fotografen Norbert Kustos.
Trauernden und Personen, die Trauernde begleiten, bietet der Band Rituale in der Trauer wertvolle Hilfe und vielfältige Anregung. Die Autoren Christa Pauls, Uwe Sanneck und Anja Wiese begleiten seit vielen Jahren Trauernde.

2003

In der Reihe Ellert & Richter Reisebilder erscheinen Niedersachsen (Autor: Dieter Brosius, Fotograf: Jörg Axel Fischer) und Schlesien (Autor: Wolfgang Tschechne, Fotograf Gert von Baßewitz). Darüber hinaus werden neben Neuerscheinungen in der Reihe Eine Bildreise (Eßen und Mainz und Rheinheßen) und in der Reihe Die 100 besten ... (Oberbayern) u. a. in der Reihe Hamburger Köpfe die Bände über Barthold Hinrich Brockes (Autor: Eckart Kleßmann) und Friedrich Gottlob Klopstock (Autor: Klaus Hurlebusch) publiziert.
Im Herbstprogramm des Jahres erscheinen in der Reihe Hamburger Köpfe drei Bände: Carl Philipp Emanuel Bach (Autorin: Dorothea Schröder) - für das Hörerlebnis beim Lesen sorgt eine zum Buch erscheinende CD -, ein Band über den Fotografen Herbert List (Autor: Emanuel Eckardt) und ein weiterer über den Schriftsteller Hans Erich Noßack (Autorin: Gabriele Söhling).
Die Bandbreite des Programms repräsentiert der Kabarettist Hans Scheibner mit seinen Weihnachtßatiren, die unter dem Titel Wer nimmt Oma? erscheinen.
Als erster Band in einer neu gegründeten Reihe zum Thema Ellert & Richter Zeitgeschichte wird - in Zusammenarbeit mit dem Magazin GEO - der Band Der Bombenkrieg - Feuersturm über Hamburg publiziert. Autor ist der GEO-Redakteur Christoph Kucklick.

2004

Schwerpunkttitel in der Reihe Eine Bildreise sind im Frühjahr Der Weg der Jakobspilger (Autor: Klaus Herbers, Fotograf: Georg Jung) sowie Ostpreußen - Auf den Spuren von Marion Gräfin Dönhoff (Autor: Haug von Kuenheim, Fotograf: Hans Joachim Kürtz).
Die Geschichte und Kultur einer alten Gartenpflanze wird in dem bibliophil ausgestatteten Band über Die Aurikel erzählt.
In der Reihe Hamburger Köpfe berichtet Eckart Kleßmann über das Leben von Georg Philipp Telemann, der 46 Jahre in Hamburg als Musikdirektor tätig war. Eine beigefügte CD sorgt für das Hörerlebnis beim oder nach dem Lesen des Textes.
Der Logotherapeut Dr. Uwe Böschemeyer beschreibt 17 Wege zu einem erfüllten Leben in seiner aktuellen Publikation Bei sich beginnen. In der Reihe Ellert & Richter Zeitgeschichte analysiert der renommierte Staatsrechtler Ingo von Münch anhand eines Fallbeispiels, wie schwierig es ist, Geschichte vor Gericht aufzuarbeiten.
Der große Band über das wieder aktuelle Thema Flucht und Vertreibung, der im Herbst erscheint, vereint Beiträge von Zeitzeugen und Nachgeborenen, Wißenschaftlern und Schriftstellern. Es werden sowohl die Vorgeschichte als auch die Spätfolgen von Flucht, Vertreibung, Verschleppung und Zwangsarbeit berücksichtigt. Ein Anhang mit Erklärungen und weiterführendem erläuterndem Kartenmaterial vervollständigt diesen mit zahlreichen historischen Fotografien und Abbildungen versehenen Band.
Ein stilles, aber wichtiges Buch ist die Autobiographie von Moses Goldschmidt, der sein Leben als Jude in Deutschland von seiner Geburt 1873 bis zu seiner Emigration 1939 schildert.
In Dresden muß man nur 13. Februar sagen, dann weiß jeder, welches Ereignis damit gemeint ist. In dieser Nacht sterben mindestens 35 000 Menschen im Bombenhagel. Weltberühmte Bauwerke und fast die gesamte Innenstadt gehen im Februar 1945 im Feuersturm unter. Matthias Gretzschel, der in Dresden aufgewachsen ist, beschreibt in seinem Buch Als Dresden im Feuersturm versank die Vorgeschichte des Bombenkrieges ebenso wie die Situation in Dresden während der NS-Zeit und nach 1945.
In der Reihe Eine Bildreise stellt Christian Bunners Dietrich Bonhoeffer, den Theologen, Widerstandszeugen und Märtyrer vor, deßen Vision von einer menschennahen, sozial und politisch verantwortungsbewußt handelnden „Kirche für andere“ bis heute aktuell ist. Fotografiert hat die Lebenßtationen Bonhoeffers Gert von Baßewitz.
Das Gartenbuchprogramm des Verlages wird um zwei neue Titel erweitert. Gartenlust statt Gartenfrust von Marion Nickig und Heide Rau sowie Claude Monet und sein Garten (Autoren: Bernd Küster, Anke Kuhbier, Heinz Teufel).
Last but not least erscheinen Bände zu den Themen Auf den Spuren von Jesus Christus, Osnabrück, Speicherstadt und HafenCity (alle in der Reihe Eine Bildreise) Italien in Hamburg als Auftaktband für eine neue von der ZEIT-Stiftung initiierte Buchreihe zum Thema „Fremde in Hamburg“ in der Reihe Hamburger Köpfe der Band über Friedrich Christoph Perthes
Deborah Knür stellt Hamburgs 100 beste Restaurants vor und Hermann Glaser (Text) und Toma Babovic (Fotografie) führen durch Frankens Vielfalt und reizvolle Gegensätzlichkeit unter dem Titel Ins Land der Franken fahren ...

2005

Zum 60. Jahrestag des Kriegsendes in Deutschland am 8. Mai erscheint in Zusammenarbeit mit GEO der gleichnamige großformatige Text-/Bildband mit einer Einleitung von Ralph Giordano. Renommierte Wißenschaftler und Publizisten dokumentieren darin die letzten Monate des Zweiten Weltkriegs, den Einmarsch der alliierten Truppen, die Befreiung vom nationalsozialistischen Terror und das Ende der Bombennächte.
Im Herbst wird in vergleichbarer Aufmachung und Außtattung Der Neubeginn. Deutschland zwischen 1945 und 1949 mit einer Einleitung von Arno Surminski publiziert. Themen in diesem Buch sind die Stunde Null, der beginnende Kalte Krieg, das Schicksal der Vertriebenen und der Kriegsgefangenen.
In der Buchreihe Auf den Spuren von ... werden die Bände Auf den Spuren von Wilhelm Busch, Auf den Spuren von Ernst Barlach sowie der Band Goethe in Weimar veröffentlicht.
Auch Cay Rademacher geht auf Spurensuche. In Wer war Jesus? Der Mensch und der Mythos schreibt er auf der Grundlage der neuesten wißenschaftlichen Erkenntniße eine moderne Biografie über Jesus und die Welt, in der er wirkte. Aber wer war Jesus von Nazareth, der vor zwei Jahrtausenden in einer entlegenen Randregion des Römischen Weltreiches predigte und deßen Lehre die Weltgeschichte verändern sollte? Cay Rademacher versucht in verständlich geschriebener Form, darauf Antworten zu geben.
Mit Heinrich Jaenecke kann der Verlag einen der großen Journalisten des stern gewinnen. In Der blinde Adler. Reflexionen über Deutschland spannen seine Reportagen den Bogen von Friedrich dem Großen über die gescheiterte Revolution von 1848 bis in die jüngste Geschichte der Bundesrepublik. Kein europäisches Volk hat so viele und so tiefe Umbrüche in seiner jüngeren Geschichte erlebt wie die Deutschen. Der Zeitkritiker Heinrich Jaenecke zeichnet die Bruchstellen der deutschen Geschichte und die Dramen, die unseren Weg bestimmten, nach - mit der erzählerischen Kraft des geborenen Reporters.
Hermann Glaser beschreibt in seinem Buch Wie Hitler den deutschen Geist zerstörte. Kulturpolitik im Dritten Reich die menschenfeindlichen Inhalte der NS-Weltanschauung und geht dem Phänomen nach, wie es möglich war, daß ein ganzes Volk den NS-Ideologien begeistert zustimmen konnte.
Umfaßend berichtet ein weiterer Band von Hermann Glaser über Die 50er Jahre. Deutschland zwischen 1950 und 1960. Kalter Krieg und Wirtschaftswunder, Adenauer, Nierentische und Petticoat, Isetta und die Helden von Bern sind die Schlagworte der 1950er, die selbstverständlich auch in diesem mit zeitgenößischen Fotos reich ausgestattenen Band dokumentiert werden. Das überraschende Ergebnis: Nie waren die meisten Deutschen mit ihrem Land so einverstanden wie damals.
In der Reihe Eine Bildreise erscheinen Die Elbe und Ostfriesland und seine Inseln.
In Künstlergärten in Deutschland stellen Karin von Behr und Marion Nickig die Gärten von bekannten Künstlern vor. Dieses Buch dokumentiert in Wort und Bild, wie berühmte Maler, Architekten und Schriftsteller Natur gestalten und welche Botschaften sie damit vermitteln wollen.
Mit So bin ich eben! Erkenne dich selbst und andere landen Stefanie Stahl und Melanie Alt mit ihrem ersten Buch gleich einen großen Erfolg. Basierend auf der Typenlehre nach C. G. Jung und Myers/Briggs entwickeln sie eine „Gebrauchsanweisung„ für sich selbst und seine Mitmenschen, denn: Sich und andere zu verstehen ist so schwer und doch so einfach. Der Leser gelangt zu ebenso erstaunlichen wie intelligenten Einsichten über sich selbst, die anderen und das Miteinander. Ein Buch mit vielen Aha-Erlebnißen!
Der Logotherapeut Stephan Peeck geht dem Phänomen nach „Woher kommt die Kraft zur Veränderung?“ Neue Wege zur Persönlichkeitsentwicklung. Sich und ihr Leben verändern, das wollen viele Menschen. Doch woher bekommen wir die Kraft dazu, es auch wirklich zu tun? Konkret und lebensnah entfaltet der Autor Methoden, mit denen sich die wichtigsten inneren Kraftquellen zur persönlichen Weiterentwicklung erschließen laßen.
Wo sind meine Schuhe? ist der bewegende autobiografische Bericht von Sigrid Baschek, die eindrucksvoll von der Bewältigung ihres schweren Kriegstraumas erzählt: dem Tod des Vaters und der grausamen Flucht aus dem Osten. Der Verlust ihrer neuen Lackschuhe, die sie auf der Flucht verlor, wurden ihr dabei zum Symbol. Mehr als 50 Jahre später schildert sie ihr traumatisch besetztes Kindheitßchicksal und läßt den Leser an der direkten Bearbeitung und Bewältigung teilhaben.
In der Reihe Hamburger Köpfe, herausgegeben von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius, erscheinen zwei Bände. Eva König, die Witwe des Hamburger Kaufmanns Engelbert König, die im Herbst 1776 Gotthold Ephraim Leßing heiratete - gilt als eine der tragischen Frauengestalten der deutschen Literaturgeschichte. Paul Raabe setzt ihrein beeindruckendes Denkmal.
Hans Albers war schon zu Lebzeiten ein Mythos. Zahllose Legenden ranken sich um den „blonden Hans“. Matthias Wegner erzählt von diesem großem Star mit kritischer Bewunderung, nimmt aber auch jene in den Blick, ohnen deren Mitwirkung der Mythos kaum hätte entstehen können.

2006

Im ersten Halbjahr steht die Bildreise ganz im Zeichen der Dresdner Frauenkirche. Der zweisprachige Band, der rechtzeitig zur Einweihung dieses Wahrzeichens der Elbmetropole veröffentlicht wird (Autor Matthias Gretzschel), dokumentiert die archäologische Rekonstruktion des weltweit wichtigsten protestantischen Kirchenbaus, der jetzt wieder Dresdens berühmte Silhouette krönt. Dieser Band gelangt sehr schnell auf die Bestseller-Liste unter den Kunstbüchern im Branchenmagazin buchreport. Darüber hinaus erscheinen in der Reihe Eine Bildreise Bücher über Danzig (Autor Hans Joachim Kürtz), Lüneburg (Autoren Hilke und Christian Lamschus, Fotografien von Tom Krausz) sowie Inseln und Halligen (Autor Georg Quedens).
Unter der Headline beste Außtattung, ästhetische Gestaltung, bekannte Autoren, renommierte Fotografen und einem günstigem Preis von nur € 9,95 erscheinen gleich fünf Buchtitel: Der Bodensee (vom Altmeister der Fotografie Toni Schneiders, Text Hans Pfitzinger), Schlesien und das Riesengebirge (mit dem polnischen Fotografen Marek Maruszak, Text Arne Franke), Südtirol (mit dem GEO-Fotografen Guido Mangold und der Autorin Wolftraud de Concini), Sylt (mit dem Literaten Hinrich Matthiesen und dem Fotografen Gernot Westendorf) und Leuchttürme (Text und Fotografien von Reinhard Scheiblich).
Als preiswerte Sonderausgaben werden Köstliches aus dem Garten (Fotografien Marion Nickig, Text Heide Rau) sowie Die schönsten Rosen von Jürgen Becker (Fotos) und Anke Kuhbier dem Buchhandel angeboten.
Eigentlich ist die Heimat der Kamelien Ostasien. Doch inzwischen erfreuen sich die „kühlen Schönheiten“ in Deutschland, ganz besonders aber in Sachsen, einer Renaißance. Wie es dazu kam, beschreibt der Autor Bernhard Knorr in dem großen Kamelien-Band im Ellert & Richter Verlag. Zahlreiche historische Abbildungen illustrieren dieses kulturgeschichtliche Kapitel. Im zweiten Teil gibt der Kamelien-Experte Michael von Allesch nützliche und erprobte Tipps und Hinweise, wie auch der Hobbygärtner erfolgreich diese zu Unrecht als heikel und anspruchsvoll bekannte Pflanze kultivieren kann. Die faszinierenden großformatigen Farbfotos von Gisela Caspersen zeigen die Vielfalt und Schönheit der Kamelien.
Rechtzeitig zu den Festspielen in Bayreuth publiziert Udo Bermbach eine Biografie zu Richard Wagner, die die Stationen dieses unruhigen Lebens nachzeichnet. Erst in Bayreuth gelang ihm mit Unterstützung des Bayern-Königs Ludwig II. der Durchbruch seines „unerhörten“ musikalischen Werks.
Was ist bloß los mit Männern und Frauen?, fragt Astrid von Friesen in ihrem Buch Schuld sind immer die anderen. Die Nachwehen des Feminismus: Frustrierte Frauen und schweigende Männer. Sie reflektiert dabei auch kritisch über die negativen Folgen der Emanzipation, wenn Frauen die Meinungs- und Gefühlshoheit im emotionalen Bereich in Bezug auf das Glück und das Leben ihrer Kinder haben. Sie fordert eine Emanzipationsbewegung der Männer und eine neue Rollendiskußion, um zu einem kreativen und friedfertigen Miteinander zu gelangen.
Oskar Holzberg stellt dagegen die Paarbeziehung in den Vordergrund seines Ratgebers Wer die Liebe sucht … Orientierungshilfen für Paare. Das Besondere an diesem Buch ist, daß es Einsichten und Leitlinien, an denen sich ein Paar orientieren kann, eingängig und verständlich darstellt. Der BRIGITTE-Autor zeigt fundiert, worauf wir in unseren Liebesbeziehungen achten und was wir in typischen Problemsituationen tun können.
An die verheerende Sturmflut von 1962 erinnert der Band Die Nacht der großen Flut, der auf dem gleichnamigen Film von Raymond Ley, der dafür den deutschen Filmpreis erhält, basiert. Neben den bewegenden Bildern dieser Flutkatastrophe in Hamburg dokumentieren Zeitzeugen authentisch ihr Schicksal.
Daß die Beatles ihre Karriere in Hamburg begannen, ist bekannt. Wo sich diese jedoch im Einzelnen entwickelt und wie die Musiker in der Elbmetropole gelebt und gearbeitet haben, dokumentiert der große Band zur Außtellung im hamburgmuseum, Beatles, Beat und Große Freiheit, herausgegeben von Ulf Krüger und Ortwin Pelc. Das zweisprachige Buch gibt in rund 40 Eßays und Zeitzeugeninterviews einen vielfältigen und lebendigen Einblick in das Hamburg der 1960er Jahre, insbesondere in die Jugendkultur und die damalige Musikszene.
Wer den zeitweiligen Erfolg der Hitler-Diktatur, wer den inneren Zusammenhalt der damaligen deutschen Gesellschaft verstehen will, ihren Führerglauben, ihre Leidensfähigkeit während des Kriegs und ihren Glauben an den Endsieg noch bis zuletzt, der wird sich mit dem Band von Peter Reichel, Der schöne Schein des Dritten Reichs. Gewalt und Faszination des deutschen Faschismus auseinandersetzen müßen. Denn: Das NS-Regime erzeugte nicht nur Angst und Schrecken, es beruhte nicht nur auf Verfolgung der Volksfeinde, sondern auch auf den materiellen und symbolischen Gratifikationen für die „Volksgenoßen“. Verheißungsvolle Zukunftsbilder versprachen Ende der 1930er Jahre Maßenkonsum, Maßenmotorisierung (VW) und Maßentourismus („Kraft durch Freude“) in naher Zukunft. Daß Deutschlands Weg ins Verderben längst begonnen hatte und in einen weltanschaulichen Völkervernichtungskrieg führen würde, mit Maßenausbeutung und Maßenmord, konnte oder wollte eine Mehrheit jedenfalls nicht oder erst spät erkennen.
So abwechslungsreich wie die von der Natur gestaltete Landschaft Niedersachsens, so bunt und vielfältig ist auch die Landesgeschichte. In dem großen Text-/Bildband Niedersachsen. Das Land und seine Geschichte in Texten, Bildern und Dokumenten schildert Dieter Brosius nicht nur die Vorgeschichte, die historische Entwicklung des niedersächsischen Raums, sondern auch die zeitgeschichtlichen Abläufe nach 1946. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Niedersachsen aus den Ländern Hannover, Oldenburg, Braunschweig und Schaumburg-Lippe gegründet.
Der Name Amandus Augustus Abendroth (Autor Daniel Tilgner) ist nicht nur untrennbar mit der Hamburger Franzosenzeit verbunden, sondern auch mit seiner maßgeblichen Rolle bei der Gründung der Hamburger Sparkaße. So entsteht in der Reihe Hamburger Köpfe ein spannendes Porträt eines Mannes, der schon die zeitgenößischen Freunde wie Kritiker gleichermaßen durch seine Tatkraft wie durch seine Eigenwilligkeit stark beeindruckte.

2007

Die erste Hälfte des Jahres 2007 wird geprägt durch die Einführung einer neuen Buchreihe, die sich mit „Stillen Winkeln“ in Städten, Landschaften und Regionen beschäftigen wird. Als erster Band erscheinen die Stillen Winkel in München von Hans Pfitzinger, einem Münchner aus Überzeugung, der in diesem Buch die Oasen der Stille in seiner Stadt zusammengetragen hat. Nur wenige der Plätze stehen im Reiseführer, die meisten sind Entdeckungen abseits der Touristenpfade, kleine Überraschungen nicht nur für München-Besucher, auch für die Einwohner der bayrischen Hauptstadt. Ein Lesebuch für alle, die München lieben und lieb gewinnen möchten.
Wenige Monate danach können auch die Hamburger die Stillen Winkel in ihrer Stadt aufspüren. Anna Brenken bietet dem Wanderer auf seinen Spaziergängen an Alster und Elbe eine Fülle davon. Dieses Buch führt zu Orten, die selbst die Einheimischen oft nicht kennen, zu stillen Innenhöfen, Ruhebänken im Grünen, Badestellen an Alster und Elbe, Leseecken in den großen Bibliotheken, wo es so leise ist, daß man sein Herz schlagen hört, zu einsamen Plätzen mit Panoramablick ohnegleichen.
Hamburg als Zwischenstation für Auwanderer ist das Thema des Buches, das begleitend zur Eröffnung der BallinStadt in Hamburg entsteht. Hermann Groppe und Ursula Wöst beschreiben, wie die Auswanderer Über Hamburg in die Welt ausreisen, denn: Die Auswandererhallen in Hamburg waren Anfang des 20. Jahrhunderts ein Musterbeispiel für die geordnete Unterbringung von Auswanderern vor deren Abfahrt ins Ungewiße. Doch was bedeutet dieser Ort für die Menschen, die hier von ihrer europäischen Heimat Abschied nahmen? Wer waren diese Auswanderer? Wie gestalteten sich ihre Tage zwischen Abschied und Ankunft? Fragen, auf die die Autoren als ausgewiesene Experten in diesem Bereich Antworten geben. Dieser Band erscheint auch auf englisch.
Hamburg ist auch das Thema des kleinen Lexikons, das den Leser zu all jenen Orten führt, an denen die Beatles sich während ihrer Hamburger Zeit aufgehalten haben, Beatles in Hamburg. Ein kleines Lexikon von Ulf Krüger (zweisprachig, deutsch und englisch).
Als weitere Hamburgthemen erscheinen in diesem Frühjahr Carl Hagenbeck von Haug von Kuenheim, das den Lebensweg des einstigen Fischhökers aus St. Pauli zum größten Tierhändler der Welt beschreibt, der als erster sensationelle Völkerschauen nach Europa brachte. Wer war dieser Carl Hagenbeck, der ein Stück Hamburger Geschichte verkörpert und deßen einmaliges Werk in der sechsten Generation von der Familie weitergeführt wird? In dieser Biografie des Journalisten Haug von Kuenheim wird Hagenbecks aufregendes Leben nacherzählt.
Daß Rußland auch in Hamburg ist, daß die Rußen nicht nur in Wirtschaft, Politik und Kultur in der Vergangenheit Spuren, sondern auch in der Gegenwart welche in der Hansestadt hinterlaßen haben, schildert Olaf Irlenkäuser in seinem Band Rußland in Hamburg, den der Verlag ebenso wie den Carl-Hagenbeck-Band zusammen mit der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius herausgibt. Olaf Irlenkäuser besucht die malerische rußisch-orthodoxe Kirche in Stellingen, das Rußen-Ghetto in Allermöhe und die süßen Seiten Rußlands in Hamburg.
Als Bildbände erscheinen die Sonderausgabe des Bandes Schleswig-Holstein. Das Land und das Meer von Anne Leier und Heinz Teufel, ein Hiddensee-Band von Rolf Karge, Rostock und Warnemünde von Georg Jung und Ortwin Pelc sowie der dreisprachige Band Sachsen in der Reihe „Eine Bildreise“ von Matthias Gretzschel und Toma Babovic.
Aus dem Herbstprogramm des Verlags ragt ein großes Buch über Die Geschichte der Juden in Deutschland, herausgegeben von Arno Herzig und Cay Rademacher, heraus. Renommierte Autoren aus Wißenschaft und Publizistik stellen in diesem außergewöhnlichen Text-/Bildband die über eintausenjährige Geschichte der Juden in Deutschland dar. Es wird ebenso über die ersten jüdischen Gemeinden im Mittelalter, die Kreuzzugs-Pogrome und ihre Ausgrenzung zur Minderheit berichtet wie über den langen Weg von der Duldung bis zur Emanzipation. Nach der Gleichstellung der Juden im Kaiserreich und der Entwicklung einer jüdischen Identität in Deutschland kommt es mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten zur Ausgrenzung und schließlich zur Vernichtung von Millionen von Menschen in Deutschland und den besetzten Gebieten. Ein Gloßar und eine Chronik der Geschichte der Juden in Deutschland vervollständigen diesen mit zahlreichen historischen Dokumenten und Fotografien versehenen Band. Das Deutschlandradio meint dazu: „Es gibt Bücher, die nicht bahnbrechend Neues erzählen und dennoch besonders wichtig sind. Dieses Buch ist ein solches. Eine prachtvoll gestaltete, reich illustrierte ‚Geschichte der Juden in Deutschland’. Ein bewegendes Buch über jene Minderheit, die gebraucht wurde und wohl gelitten war, die dann verfolgt wurde, schließlich in die bürgerliche deutsche Gesellschaft hineinwuchs und maßgeblich zur Weltgeltung deutschen Geisteslebens beitrug - bis sie plötzlich wieder Objekt grenzenlosen Haßes wurde. Was nach 1933 zerstört worden ist, weiß nur, wer sich vergegenwärtigt, was sich zuvor entfaltet hatte. Die Erinnerung daran hält dieses Buch wach ... Es wäre gut, wenn dieses Buch in allen Schulbibliotheken stünde und in jedem Haushalt in Deutschland gelesen würde.“
Die Präsentation dieses Buches fand im Warburg-Haus in der kulturwißenschaftlichen Bibliothek von Aby Warburg statt. In dem bis auf den letzten Platz gefüllten historischen Saal hielt Ernst Cramer eine bewegende Rede.
Es geschieht nicht alle Tage, daß verloren geglaubte Bilder plötzlich wieder auftauchen und eine vergangene Welt mit ihren Denkmälern, Städten, Kirchen, Landschaften und Menschen zeigen. Dieses „Wunder“ ist der früheren Provinz Ostpreußen widerfahren. In den Archiven in Warschau und Allenstein fand man Fotos, die im Auftrag des Königsberger Denkmalamtes Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts angefertigt wurden. Die schönsten der über 6.000 Fotos sind in dem Band Das alte Ostpreußen vereinigt. Der in Ostpreußen geborene Schriftsteller Arno Surminski hat dazu erklärende und verbindende Texte geschrieben.
In der biografischen Buchreihe erscheint im Herbst 2007 Auf den Spuren von Erich Kästner von Matthias Gretzschel und Toma Babovic. In der Reihe „Eine Bildreise“ wird der dreisprachige Band Romantischer Rhein von Jörg Hohenadl und Norbert Kustos veröffentlicht. Georg Jung fotografiert und beschreibt Usedom, die Sonneninsel in der Ostsee. Unser großformatiger dreisprachiger Deutschland-Band mit einer Einleitung von Altbundeskanzler Helmut Schmidt, in dem die Landschaften von Flensburg bis Berchtesgaden, von Usedom bis zum Saarland ebenso vorgestellt werden wie die Baudenkmäler der Bundesrepublik, wird stark überarbeitet neu herausgegeben.
Die Geschichte eines Gartentraums beschreibt Felizita Söbbeke in ihrem Buch Der Garten. Spiegel der Seele. Beim „Gärtnern“ geht es nicht nur darum - so die Autorin -, einen perfekten äußeren Garten zu gestalten, vielmehr ist die Gartenarbeit Lebenselixier, Lebensphilosophie und Kraftquelle zugleich. Das Buch regt an, Visionen sichtbar zu machen, und es lädt ein, die verschiedenen Stadien der Gartenplanung zu entdecken.
Mit Grünem Daumen, ein nützlicher Begleiter durchs Gartenjahr: Glücklich sein ist im Garten ganz einfach, denn wie im richtigen Leben ist der Weg das Ziel. Heide Rau erzählt von ihren Erlebnißen auf dem Weg zum Traumgarten, vom Duft der ersten Veilchen, von überquellenden Rosenträumen, von Farbenpracht im Herbst und vom Blütenzauber im Winter. Die Fotos der bekannten Gartenfotografin Marion Nickig machen Lust, die Visionen im eigenen Garten in die Tat umzusetzen.
Björn Thorsten Leimbachs „Männerbuch“ bezieht eindeutige Position. Es bringt eine neue Sicht in die Geschlechterdiskußion und stellt einen konkreten Leitfaden dar, wie Männer in ihrer Männlichkeit und Identität gestärkt werden. Männlichkeit leben. Die Stärkung des Maskulinen richtet sich an Männer, die ihren Abenteuergeist und Freiheitsdrang auch in einer guten Partnerschaft ausleben wollen. Der Autor entwirft die Vision einer neuen, kraftvollen und positiven Männlichkeit.
Uwe Böschemeyer fragt in seinem neuen Buch Sag Ja und lebe! Meditationen für jeden Tag, wie Leben im Wandel der Zeit gelingen kann? Gibt es Wegweiser für das Leben? Auf welche Werte kommt es an? Wie finde ich Freude am Leben?
Als Hamburgensien erscheinen im Herbst 2007 Hamburg von oben von dem Fotografen Michael Zapf und dem Hamburger Oberbaudirektor Jörn Walter. Die Luftaufnahmen sind Stimmungsbilder der Sinnlichkeit mit ungewohnten Perspektiven und Bildkompositionen. Der Autor will mit seinen Luftbildern Hamburg nicht nur dokumentieren, sondern auch Formen, Muster und Lichtspiele zeigen. Jörn Walter beschreibt die Stadt an Elbe und Alster in ihrem Wandel zwischen Kontinuität und Erneuerung.
Michael Studemund-Halévy wandelt auf den Spuren der portugiesischen Einwanderer in Hamburg, berichtet über die Handelsbeziehungen zwischen Hamburg und Lißabon, die schon seit dem 17. Jahrhundert bestehen, und über die sefardischen Juden, die sich in Hamburg und Altona niederließen, nachdem sie aus Portugal vertrieben worden waren. In Portugal in Hamburg, herausgegeben von der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und dem Ellert & Richter Verlag wird anschaulich und einfühlsam die Geschichte der Hamburger Portugiesen erzählt.
Kein Bundesland in Deutschland zählt im Verhältnis zu seinen Einwohnern so viele Stiftungen wie Hamburg. Selbst die Alsterfontäne, die auf dem Titel des Buches abgebildet ist, verdankt ihren Fortbestand einer Stiftung. Spaziergänge durch die Stadt zeigen, wie deutlich sich das Bürgerengagement von Mäzenen und Stiftern in zentralen Gebäuden und Einrichtungen widerspiegelt. In dem Band In Hamburg stiften gehen. Spaziergänge durch Deutschlands Stiftungshauptstadt beschreibt Michael Göring nicht nur die alten und ganz neuen Stiftungen, sondern er führt auch auf mehreren Spaziergängen durch die Stadt. Auf diesen erfährt der Leser viel über den typisch republikanischen Geist Hamburgs und die Geschichte seiner Häuser und Institutionen.
In der Reihe Hamburger Köpfe, herausgegeben von der ZEIT-Stiftung Gerd und Ebelin Bucerius, erscheinen Bände über Johann Melchior Goeze, dem wirkungsmächtigen Vertreter der protestantischen Orthodoxie der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, Autor Hans Peter Wieckenberg, und Dr. Joseph Carlebach, dem letzten Oberrabbiner der Gemeinde Hamburg-Altona, der seine Stimme so lange erhob, bis die Nationalsozialisten sie gewaltsam zum Schweigen brachten, Autor Andreas Brämer.
Der Schriftsteller Eckart Kleßmann hat fast vergeßene Hamburger Weihnachtslieder gesammelt, Back- und Kochrezepte zum Fest zusammengestellt, Erzählungen und Gedichte gesucht und gefunden sowie sehr persönliche Zeugniße aus fünf Jahrhunderten Hamburger Geschichte dokumentiert. Im Hamburger Weihnachtsbuch geht er unter anderem der Frage nach, welche Bedeutung das Weihnachtsfest für die Hansestadt und ihre Bewohner hatte, wie es begangen, was geschenkt, gesungen und geschmaust wurde.

2008

Im Frühjahr 2008 präsentiert der Ellert & Richter Verlag mit seinen Reiselesebüchern eine neue Buchreihe, die sich als unentbehrlicher Begleiter für jeden Reisenden etablieren soll. Die Reiselesebücher liefern Hintergrundinformationen und geben eine facettenreiche Darstellung von Land und Leuten, die den Zusammenhang zwischen den Monumenten der Vergangenheit, dem Leben der Menschen und dem, was der Reisende sehen und erleben kann, durchschaubar macht. Jeder Besucher entdeckt das Land auf seine Weise, findet seine Orte, Landschaften und Begegnungen. Die Reiselesebücher wollen Anregungen geben und dazu verführen, unbekannte Kulturräume kennenzulernen. Gestartet wird mit fünf Buchtiteln: Bretagne, China, Grönland, Irland und Norwegen.
Gleichzeitig wird die Reihe Stille Winkel, die im Jahr 2007 mit den Titeln München und Hamburg aus der Taufe gehoben wurde, um die Themen Dresden, Zürich, Berlin und Jakobsweg erweitert. Über den Dresden-Band von Matthias Gretzschel schreibt die F.A.Z. am 23.10.2008: „Jede von Gretzschels Miniaturen ist hübsch erzählt. Wem Stille zum Genuß gehört, für den ist Gretzschel […] der ideale Reiseführer. Ein wunderschönes Buch. Und ein empfehlenswerter Autor.“
„Herrlich ist dies Stückchen Erde …“, so heißt es in einem alten Riesengebirgslied. Georg Jung hat die Landschaft des Riesengebirges neu entdeckt. Seine Beschreibungen und Bilder wecken Lust, den Spuren von Johann Wolfgang von Goethe, Carl und Gerhart Hauptmann oder den romantischen Malern Caspar David Friedrich und Ludwig Richter zu folgen.
Ein weiteres Novum im Frühjahr 2008 ist der erste Krimi im Ellert & Richter Verlag, von Gunter Gerlach, Tod in Hamburg, der noch im selben Jahr in die 2. Auflage kommt und dem ein zweiter Band deßelben Autors, Liebe und Tod in Hamburg. Brahms ermittelt, folgt.
Darüber hinaus erscheinen im Frühjahr 2008 als Hamburgensien in der Reihe Hamburger Köpfe die Bände Gabriel Rießer, Alfred Toepfer und Johann Hinrich Wichern. Das Buch Hamburgs Geschichte. Mythos und Wirklichkeit zeigt eindrucksvoll und anhand von zahlreichen historischen Abbildungen, wie Mythen entstanden sind, die noch heute unser Geschichtsbild prägen (herausgegeben von Gisela Jaacks in Zusammenarbeit mit dem hamburgmuseum).
Rechtzeitig zum Jubiläum der Altonaer-Kaltenkirchener-Eisenbahngesellschaft erscheint am 21. Juni die mit zahlreichen farbigen Abbildungen und umfangreichen Fakten illustrierte Festschrift 125 Jahre AKN Eisenbahn AG 1883-2008.
Mit 21 Neuerscheinungen geht der Verlag in den Herbst 2008. Darunter das große Werk zur Musikgeschichte der Freien und Hansestadt: Musikstadt Hamburg. Eine klingende Chronik von Hermann Rauhe, herausgegeben von der Johannes-Brahms-Gesellschaft Hamburg. Der Text- und Bildband schildert die herausragende Musikgeschichte dieser Stadt vom 17. Jahrhundert bis heute, von der barocken Orgelkunst über Deutschlands erste Bürgeroper bis zur Elbphilharmonie. Porträts von Komponisten, von Chören und Orchestern, Konzerthäusern, Hochschulen und Stiftungen zeigen die einzigartige Vielfalt des Hamburger Musiklebens in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Darüber hinaus werden die Texte in sieben dem Werk beigefügten CDs zum Klingen gebracht.
Über 700 Seiten stark ist der Immerwährende Kalender von Michael Zapf, 365 Tage Hamburg, in dem jeden Tag eine andere Seite der Stadt in Text und Bild vorgestellt wird. Mit seinen stimmungsvollen und brillanten Fotos hat Michael Zapf den Jahreslauf in Hamburg festgehalten. Der Band ist ein visueller Bummel durch die Jahreszeiten, der ebenso die Lieblingßtadtteile im Morgenlicht porträtiert wie den Sonnenuntergang über der City aus dem Hubschrauber beobachtet.
Arno Herzig legt mit seinem Standardwerk über Schlesien. Das Land und seine Geschichte ein weiteres großes Buch als Herausgeber und Autor im Ellert & Richter Verlag vor. Nicht nur den ehemaligen Schlesiern soll in diesem Band die Geschichte des Landes vermittelt werden, sondern auch jenen, die heute Schlesien besuchen und seine Schönheiten sowie seine wechselvolle Geschichte Revue paßieren laßen möchten. Die Zeitspanne von 1945 bis heute wird von den beiden polnischen Autoren Malgorzata und Krzysztof Ruchniewicz beschrieben.
Jüdisches Leben in der Provinz ist der große Band über die Schicksale jüdischer Familien in Schaumburg seit 1580 überschrieben. Das ambitionierte Buchprojekt ist die zeitgemäße Aufarbeitung einer besonderen Beziehungsgeschichte zwischen Christen und Juden. Durch das Wechselspiel zwischen biografischem Erzählen und dokumentarischer Darstellung sowie bisher unveröffentlichter Bilder und Quellen hebt sich dieses Buch aus dem Rahmen der lokalgeschichtlichen Aufarbeitungen deutlich heraus (Autoren Rolf-Bernd de Groot und Günter Schlusche). Es wurde in Zusammenarbeit mit der Schaumburger Landschaft erarbeitet.
Die Geschichte des Schloß Evenburg und der Herrlichkeit Loga steht im Zentrum eines über 200 Seiten starken Bandes, in dem nicht nur über das exklusive Leben im Herrenhaus und deßen Außtrahlungskraft auf das Dorf berichtet, sondern in dem auch eine Zeitreise durch die Jahrhunderte unternommen wird. Die Wiederherstellung der historischen Parkanlage und des Schloßes im neugotischen Stil führte dazu, daß die Evenburg heute wieder zu einem kulturellen Kristallisationspunkt in der ostfriesischen Region geworden ist. Der Band entstand in Zusammenarbeit mit dem Landkreis Leer/Ostfriesland.
In der Reihe Ein Reiselesebuch erscheinen als neue Publikationen Andalusien, Australien, Berlin, Golfstaaten, Mexiko, Paris und Südsee.
Die dreisprachigen Bildreisen Heidelberg und Schönes Baden markieren die Neuerscheinungen in dieser beliebten Reihe. Darüber hinaus werden zahlreiche dreisprachige Bildreisen als Neuauflage dem Buchhandel und seinen Lesern präsentiert.
In der Reihe Hamburger Köpfe wird mit Eduard Bargheer der erste bildende Künstler präsentiert. Eduard Bargheer war im 20. Jahrhundert der wichtigste Beitrag Hamburgs zur Malerei der Moderne. Der Autor Volker Plagemann schildert Bargheers von Hamburg ausgehende und wieder in Hamburg endende Lebens- und Künstlerreise und läßt seine Künstlerbiografie als Teil der modernen hamburgischen Kunstgeschichte deutlich werden. Der Journalist Uwe Bahnsen beschreibt in seiner Biografie über Karl Schiller, wie der Wirtschaftspolitiker zu den prägenden Gestalten der deutschen Nachkriegsgeschichte wurde und als Profeßor an der Hamburger Universität und als deren zeitweiliger Rektor ein akademischer Lehrer par excellence war - ein Meister der Didaktik und Rhetorik.
Mit Ich sag mal… Der Quatsch, den wir so reden legt der bekannte ehemalige Spiegel-Reporter, Chefredakteur von GEO und Sachbuchautor Hermann Schreiber eine Sammlung von Sprachgloßen vor, die jeden Samstag auf Seite 1 des Hamburger Abendblatts veröffentlicht werden. Dieser Band ist aber keine Deutschstunde, er will nicht belehren, sondern daß sich die Leser amüsieren - und dabei aufmerksam werden auf den Quatsch, den wir so reden.
Katrin McClean veröffentlicht mit dem Band Das Kind in der Speicherstadt ihren ersten Titel als Krimiautorin. Mit der Protagonistin Veronika Dorn schafft sie eine Figur, die man nicht mehr vergißt.
Nach dem großen Erfolg ihres Erstlingswerks So bin ich eben! Erkenne dich selbst und andere schreibt Stefanie Stahl mit Jein! Bindungsängste erkennen und bewältigen. Hilfe für Betroffene und deren Partner ein neues, auf Anhieb erfolgreiches Buch. Hinter sehr vielen Beziehungsproblemen stecken letztlich Bindungsängste. In lebendigen Fallbeispielen zeigt die Autorin die vielen Gesichter der Bindungsangst auf, erklärt mögliche Ursachen und gibt Hilfen, wie man diesen Zustand bewältigen kann.
Stephan Peeck, der zuvor im Ellert & Richter Verlag Woher kommt die Kraft zur Veränderung? veröffentlicht hatte, beschäftigt sich nun mit dem Thema Was uns gesund macht. Die heilende Kraft von Liebe und Glauben. Er zeigt, wie sich die häufig verschloßene Tür zur geistigen Dimension wieder öffnen läßt und geht anhand von Praxisbeispielen insbesondere auf die heilenden Kräfte der religiösen Symbole unseres Unbewußten ein. Glauben, so seine These, kann die Selbstheilungskräfte aktivieren.
Wenn ihr Kind stirbt, fühlen sich die Eltern hilflos und verloren. Verzweifelt stehen sie am Anfang eines neuen und unbekannten Weges. Sie können sich kaum vorstellen, wie jemals wieder Kraft und Lebensmut zu ihnen zurückkehren können. Harriet Kämper und Birgit Pfahl beschreiben in dem Buch Mit Trauer leben. Hilfen für verwaiste Eltern und Geschwister in beeindruckender Weise, wie Mütter, Väter und Geschwister über Jahre ganz allmählich in ein neues Leben hineingewachsen sind. Auch für Menschen, die nicht unmittelbar betroffen sind, zeigt dieser Band, daß es keine Frage der Zeit ist, über den Verlust „hinwegzukommen“ und wie hilfreich es für Trauernde ist, ihnen immer wieder neu zuzuhören.

2009

das Frühjahrprogramm steht vor allem im Zeichen der Reiselesebücher mit 3 Novitäten (Alles zu Fuß, Golf von Neapel und Island) sowie ebenfalls drei Neuerscheinungen in der Reihe Stille Winkel in ... (Andalusien, Leipzig, Potsdam).
In der Reihe Eine Bildreise erscheine zwei sehr unterschiedliche Themen: In dem dreisprachigen Bildband Nordrhein-Westphalen wird das bevölkerungsreichste Bundesland von Ronald D. Gerste porträtiert und von Reinhard Felden mit kraftvollen Fotografien in Szene gesetzt.
Lutz Sticklen, deßen zweite Heimat Skandinavien ist, beschreibt die Hurtigruten. Fotografisch ist Toma Babovic auf dieser legendären Schiffsreise unterwegs.
Hansjörg Küster und Georg Jung haben Die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns bereist. Entstanden ist ein Text-Bildband, der Lust auf Urlaub macht.
Dann geht es in die alte Hansestadt Lübeck auf literarische Spurensuche mit Wolfgang Tschechnes Buch Thomas Manns Lübeck. Er sieht seine Heimatstadt mit den Augen des großen Dichters und Nobelpreisträgers.
Mit dem Buch Das unbekannte Hamburg lernen Sie die Metropole aus neuen Perspektiven kennen. Der Autor, Joachim Buttler, entführt Sie auf Stadtrundgänge abseits ausgetretener Touristenpfade.
Und wer sich Hamburg per Krimi nähern möchte, dem seien die Bücher von Kathrin McClean Im Schatten des Geldes und von Irene Stratenwerth Entführung am Fischmarkt empfohlen. Im Herbstprogramm des Verlages werden sechs weitere Titel in der Reihe „Ein Reiselesebuch“ angekündigt (Kopenhagen, Kuba, Provence, Sahara, Südafrika und Vietnam).
Der Berlin-Spezialist Michael Bienert sucht und findet Stille Winkel an der Berliner Mauer.
Als großformatige Text-Bildbände erscheinen Industriedenkmale im Ruhrgebiet, Fischland, Darß und Zingst von Toma Babovic und Bernd Schiller sowie Das Saarland, beschrieben von dem großen Literaten und Saarländer Ludwig Harig.
In einem kleinen Führer mit dem Titel Wat dem Berliner det Leben lernt beschreibt Gisela Buddee die Mundart, Heimat- und Umgangßprache der großen Metropole.
Und Georg Jung erklärt in Meerumschlungen und Kreidegrün Rügen von A-Z.
Das Autorenduo Astrid Leila Bust und Björn Thorsten Leimbach schildern, warum Tantra das eigene Leben mit mehr Liebe und Bewußtsein erfüllen kann, in ihrem Lehrgang, der sich an der Praxis orientiert. Ein Buch für Singles und Paare.
Der wichtigen gesamtgesellschaftlichen Thema Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz, in der Schule und im Internet nähern sich drei Autoren (Gerd Arentewicz, Alfred Fleißner und Dieter Struck) aus unterschiedlichen Blickwinkeln.
Als neue Krimis erscheinen vom Glauser-Preisträger Gunter Gerlach Geld, Liebe, Mord. Brahms ermittelt, der Bestsellerautorin Carmen Korn Die Katzenfreundin und vom Moderator Martin Wilhelmi Fernsehfieber. Tod aus Gier.
Zu den vielen Hamburg-Büchern des Verlages kommen folgende Titel hinzu: Skandinavien in Hamburg, der große Panorama-Bildband Hamburg von Michael Zapf sowie eine Biografie über den Bankier Max Warburg, der mehr als 75000 Juden vor dem Zugriff der Nationalsozialisten rettete.

2010

Mit masurischen Geschichten, die uns ins Schmunzeln bringen, starten Arno Surminski und der Verlag ins Frühjahr 2010. In Die masurische Eisenbahnreise und andere heitere Geschichten erzählt der große Ostpreuße Geschichten, die Literatur und Humor versöhnen.
Gunter Gerlach, der mehrfach ausgezeichnete Krimiautor, versammelt in Von Mädchen und Mördern seine besten Guten-Tag- und Gute-Nacht-Geschichten.
In Christian Kraus Der Seele dunkle Seite hält ein sadistischer Serienmörder Hamburg in Atem. Ein ausgefeilter Thriller über die fließenden Grenzen zwischen Gut und Böse.
Als neue Reiselesebücher erscheinen: Barcelona von Jacob Strobel y Serra (Hrsg.), Grand Canyon und Las Vegas von Freddy Langer (Hrsg.) und Kreuzfahrten von Reinhard Laszig.
Die Küste Mecklenburg-Vorpommerns ist Thema der beiden Stillen Winkel: Kristine von Soden sucht und findet diese auf Fischland, Darß und Zingst und Nikola Haaks in Schleswig und an der Schlei.
Theodor Storm, Emil Nolde , die Insel Sylt und die Nordsee als Mordsee sind die Themen einer neu konzipierten Buchreihe, die als herstellerisches Erkennungsmerkmal runde Ecken aufweist. Der Storm-Experte Karl Ernst Laage schreibt über den großen Dichter des Nordens; Günter Kunert würdigt in einem Eßay die Person des nordfriesischen Malers des Lichts und der Amrum- und Nordfriesland- Experte Georg Quedens schildert die großen Sturmfluten des Nordens und die Besonderheiten der Insel Sylt.
Ralph Hoppe sucht und findet Das unbekannte Berlin, Michael Zapf setzt die Thomas-Mann- und Hansestadt Lübeck ins rechte Licht, Emanuel Eckardt formuliert Hamburg. Eine Liebeserklärung .
In der Reihe Hamburger Köpfe erscheinen Bücher über Erik Blumenfeld, Heinrich Hertz und William Stern.
Joist Grolle würdigt mit Gutav Seitz einen großen Bildhauer, Claus Jacobi mit Hubertus Wald einen großen Mäzen und der Maler Jan Köhnholdt stellt seine neuen Werke im Band Flüchtige Realitäten vor. Es ist Januar 1945, als die große Flucht beginnt und Hunderttausende von Ostpreußen bei eisigen Temperaturen gen Westen fliehen. Der Roman von Arno Surminski begleitet vier junge jüdische Frauen vom KZ Auschwitz zu den ostpreußischen Außenlagern bis zu ihrem Todesmarsch an die Ostseeküste und schließlich deren Vernichtung. In Winter Fünfundvierzig oder die Frauen von Palmnicken setzt Surminski diesen Frauen ein Denkmal der Erinnerung.
Seit 30 Jahren ist Gerhard Launer mit seiner Ceßna über Deutschland unterwegs. Mit ihm entstehen ein wunderschöner Deutschland-Bildband sowie ein Buch über das Weltnaturerbe Wattenmeer. Ebenfalls aus der Vogelperspektive hat Michael Zapf Deutschlands ungewöhnlichste Insel Sylt porträtiert. Der frühere Chefredakteur von GEO Hermann Schreiber erzählt vom Sylt-Gefühl und der immerwährenden Faszination, die dieses Eiland auf den Besucher überträgt.
Mit den Reiselesebüchern Argentinien (Strobel y Serra, Hrsg.) und Vietnam (Bernd Schiller, Hrsg.) wächst diese Buchreihe auf insgesamt nunmehr 23 Titel an.
Einen berühmten mecklenburgischen Mundart-Dichter stellt Birgid Hanke mit Auf Fritz Reuters Spuren vor.
Die Lebenserwartung ist in den letzten 100 Jahren um rund 30 Jahre gestiegen. Was tun im Alter? Was tun mit soviel mehr Leben. Antworten darauf gibt Carola Kleinschmidt in Jung alt werden. Warum es sich mit 40 lohnt an 80 zu denken.
Hans Scheibner, der mit der Fernsehsendung „scheibnerweise“ auch bundesweit bekannt wurde, berichtet in seinem Buch Kurz und giftig vom alltäglichen Wahnsinn, der uns alle umgibt. Seine Satiren sind frech, komisch, schräg und manchmal sogar böse.
Non-stopp Attacken auf das Zwergfell garantieren die neuen Satiren von der Goldstaubinsel, gemeint ist Sylt, von Manfred Degen. Seine Sylter Spitzen stellen den typischen Insulaner dar: geldgierig, rücksichtslos, laut, intrigant und doch auch eine Seele von Mensch.
Bei den Ellert & Richter Krimis ermitteln in diesem Herbst Gunter Gerlach mit Bei Einbruch Mord, Hugo Lobeck mit Drogen, Sex und Drachentöter und Ernst Kleemann mit Meise greift ein.
Martin Schemm hebt in seinem historisch-phantastischen Roman den Goldschatz der Elbberge und setzt damit eine bislang wenig beachtete Epoche der Hamburger Geschichte weit vor den Tagen der Hanse in Szene.
Das große Hamburg-Lexikon, ein Standardwerk an dem viele Wißenschaftler mitgewirkt haben, wird in einer handlicheren Faßung herausgegeben.
Zum 275jährigen Jubiläum der berühmten Commerzbibliothek der Handelskammer Hamburg erscheint Wißen für die Wirtschaft im Wandel.
Und der frühere Direktor der Hamburger Kunsthalle Uwe M. Schneede legt mit seinem Buch über Philipp Otto Runge , dem großen Maler der deutschen Romantik, unter anderem dar, warum dieser als Wegbereiter der Moderne gilt.

2011

Das Buch von Gunter Nitsch erzählt die unglaubliche Geschichte seiner Familie auf der Flucht, die im Februar 1945 den Rußen in die Hände fiel. Danach brach eine Hölle von Gewalt, Chaos und Hunger los. Seine lange Flucht aus Ostpreußen dauerte dreieinhalb Jahre und endete in einem Flüchtlingsheim in der Lüneburger Heide. Arno Surminski hat für Eine lange Flucht aus Ostpreußen das Vorwort geschrieben.
Sebastian Knauer wandelt in seinem Krimi Tödliche Kantaten auf den Spuren von Johann Sebastian Bach. Ernst Kleemann sucht die Wahrheit in Malindi, einem Küstenort in Kenia. Und bei Katrin McClean wird am Ende einer langen Nacht der Tanzlehrer ermordet. Schließlich werden in Tango in den Tod gleich zwei Täter gefunden.
In der Ratgeber-Reihe stellen Astrid Leila Bust und Björn Thorsten Thorsten Leimbach einen Kurs zur Selbstfindung vor mit 52 Wochenübungen. Ihr Credo: Glück ist keine Glückßache.
In Deutschland mal anders beschreibt der Journalist und Verleger Richard Kerler die intereßantesten, witzigsten, geheimnisvollsten und kuriosesten Ort in unserem Land.
In 184 Fotografien porträtiert Georg Jung die einmalige Landschaft der Halbinsel Fischland, Darß und Zingst. Gerhard Launer zeigt die attraktivsten Landschaften des zweitgrößten deutschen Bundeslandes Niedersachsen aus der Luft. Und Michael Zapf setzt die Nordfriesischen Inseln und Halligen so in Szene wie man sie sonst nicht sieht. Denn erst aus der Vogelperspektive werden die bizarren Formen dieser amphibischen Welt in ihrer ganzen Schönheit sichtbar.
Mit der Sonderausgabe von Schleswig-Holstein. Das Land und das Meer wird das meerumschlungene Land von Heinz Teufel ins rechte Licht gerückt. Anne Leier beschreibt sachkundig und unterhaltsam Deutschlands nördlichstes Bundesland.
Der Amrumer und Nordfriesland-Experte Georg Quedens schildert auch für den Laien verständlich alles Was man über Friesenhäuser wißen sollte. Und Birgid Hanke hat sich einem weiteren großen Preußen und Baumeister des Königs genähert: Auf Karl Friedrichs Schinkels Spuren.
Der ehemalige GEO-Chefredakteur und Liebhaber der Königin der Nordsee, Hermann Schreiber, sucht und findet Stille Winkel auf Sylt, denn sie sind das, was die Insel einmalig macht. Sie sind das wahre Sylt.
Der Journalist Rudolf Großkopff dokumentiert die Beziehung zwischen dem Politiker Herbert Wehner und dem Fernsehreporter Jürgen Kellermeier zwischen denen ein besonderes Vertrauensverhältnis entstand in Die Macht des Vertrauens.
Und der Theaterwißenschaftler Thomas Blubacher zeichnet kenntnis- und faktenreich den widersprüchlichen Weg des großen Theaterregißeurs und Schauspielers Gustaf Gründgens nach. Der Rußlandfeldzug der Grande Armee Napoleons jährt sich 2012 zum 200. Mal. Mit Margarethe, mon amour. Eine Liebe zur Franzosenzeit präsentiert der Verlag den ersten großen Roman, der die Zeit der Besetzung Hamburgs durch die Franzosen in den Jahren von 1806 bis 1814 zum Thema hat. Der Reporter und Publizist Jörn Schröder fand in seiner Familie Vorfahren, die den Anstoß zu dieser tragischen Liebesgeschichte zwischen einem Franzosen und einer Deutschen gab.
Die Erfolgsautorin Stefanie Stahl stellt sich in ihrem neuen Buch den Selbstwert, das Kraftwerk der Seele, in den Mittelpunkt. Mit Leben kann auch einfach sein! So stärken Sie ihr Selbstwertgefühl zeigt sie anhand anschaulicher Beispiele, wie Selbstwert gelingen kann.
Katja von Eysmondt hat das erfahren und aufgeschrieben, was jedes achte Paar in Deutschland lebt: eine Fernbeziehung. Welche Herausforderungen das mit sich bringt, aber auch positiven Veränderungen für eine Beziehung bedeuten kann, schildert sie in Erfolgreich eine Fernbeziehung führen. Wie kann es gehen?
Gerhard Launer, der bekannte Luftbildfotograf, hat dieses Mal Heßen von oben (dreisprachig) fotografiert. Matthias Eberhardt, Reisejournalist und freier Autor, hat seine Heimat kenntnisreich porträtiert.
Das Herzstück Hamburgs und sein prägendes Element zeigt der Band Der Hamburger Hafen von oben. Port of Hamburg from above in eindrucksvollen Luftaufnahmen von Michael Zapf und Texten von Svante Domizlaff, der die Entwicklung dieses größten Hafens Deutschland seit Jahrzehnten begleitet.
Mit Weihnachten in Norddeutschland. Geschichte und Rezepte zur Winter- und Adventszeit erzählt Jutta Kürtz nicht nur von alten Traditionen, sondern sie verrät auch Rezepte zum Backen und Kochen und läßt norddeutsches Brauchtum wieder aufleben.
Mit Klein Erna, nacherzählt und gezeichnet von Vera Möller, erscheint ein „Hamburg-Klaßiker nun im Ellert & Richter Verlag. Es darf gelacht werden - auch weit über Hamburgs Grenzen hinaus.
In Rund um Hamburg werden die schönsten Ausflugsziele im Nahbereich der Metropole vorgestellt: 111 Orte, die man unbedingt besucht haben sollte.
In Hamburg. Der besondere Reiseführer werden die bekannten und unbekannten Seiten der Hansestadt beschrieben. Amüsante und informative Geschichten führen zu besonderen Plätzen an Alster, Bille und Elbe, von Blankenese bis Bergedorf und vom Duvenstedter Brook bis Finkenwerder.
Daß Hamburg über jahrhundertealte Verbindungen zu China verfügt wird in China in Hamburg von Lars Amenda ebenso beschrieben wie das heutige Leben der Chinesen in der Hansestadt und ihre umfänglichen wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Reich der Mitte.

2012

Arno Surminskis neues Buch Tod eines Richters. Roman über ein ungewolltes Kind spielt an der Nahtstelle, wo die abstrakte Welt der Rechtsprechung auf das Selbstwertgefühl eines Menschen trifft.
In den Mitternachtsgesprächen über Kunst fabulieren der Theatermacher und Lichtkünstler Michael Batz und der Museumspädagoge Thomas Sello mit Humor und Tiefsinn über berühmte und weniger bekannte Bilder der Hamburger Kunsthalle.
In Zwischen den Jahren von Andrea Paluch geht es um die Wahrheit in einer Welt des Übergangs. Die Erzählerin ist sich sicher. Ihr Mann betrügt sie. Also betrügt sie ihn. Und täuscht sich damit selbst.
Gerhard Launer zeigt in Das unbekannte Deutschland unsere Heimat aus ungewöhnlichen Perspektiven. Verblüffend ist dabei die Einzigartigkeit und Vielfalt unseres abwechslungsreichen Landes.
Der dreisprachige Deutschland-Klaßiker, Einleitung Altbundeskanzler Helmut Schmidt, erscheint in einer preiswerten Sonderausgabe.
Ebenfalls als Sonderausgabe wird das Standardwerk Die Geschichte der Juden in Deutschland neu aufgelegt. Es umfaßt die Zeitspanne von den jüdischen Gründungsmythen bis zur Diskußion um das Holocaust-Denkmal in Berlin.
Mit Weitergehen. Unterwegs auf den Wanderwegen der Welt plädiert Freddy Langer für ein Gehen, bei dem der Kopf frei, der Geist leicht und das Herz aufgeht.
Der Kunsthistoriker und Senatsdirektor Volker Plagemann legt mit Die Villen des Andrea Palladio eine Gesamtdarstellung dieser imposanten Bauten des einflußreichsten Architekten der westlichen Welt vor.
Die erfahrene Paar- und Sextherapeutin Astrid Leila Bust liefert in ihrem Buch Weiblichkeit leben. Die Hinwendung zum Femininen ungewöhnliche und tiefenpsychologische Antworten auf wesentliche Frauenfragen.
Der Kommunikationstrainer Hans Bachmann wendet sich mit Einfach leben. Einfach glücklich sein lebensnahen Dingen zu. Er plädiert: Tu einfach etwas - und konzentriere dich darauf.
Im internationalen Jahr der Genoßenschaften beschäftigen sich die drei Autoren Bärbel Wegner, Anke Pieper und Holmer Stahncke damit, wie eine Genoßenschaft funktioniert, was sie von anderen Unternehmen unterscheidet. Ein Buch zum Informieren, Blättern und Entdecken.
Das große Schleswig-Holstein Programm des Verlages wird erweitert durch Was man über Föhr wißen sollte von Georg Quedens und Schleswig-Holstein. Die schönsten Radtouren von Hans Dieter Reinke und seinen Söhnen Daniel und David Hugenbusch.
Fünf Hamburgensien, die unterschiedlicher nicht sein könnten, erscheinen im Frühjahr 2012:
Der Schriftsteller Michael Batz hat in Portalspiele dem Hamburger Wahrzeichen, dem Michel, zehn Theaterstücke auf zehn Türen geschrieben. Die attraktivsten Orte und Landschaften Rund um Hamburg und die schönsten Ausflugsziele verraten Experten und Mitarbeiter der Metropolregion.
Das Hamburger Rathaus beschreibt Susanne von Bargen, sie und Michael Zapf (Fotos) begleiten uns durch die offiziellen Säle der Regierungszentrale, aber sie nehmen uns auch mit hinter die Kulißen.
Ausgearbeitete Spaziergänge am Elbufer und durch die Parks beschreibt Katrin Schmersahl ebenso wie Wißenswertes und Intereßantes über alles, was man rechts und links davon sehen und finden kann. Von der Fischauktionshalle geht es bis zur Landesgrenze bei Wittenbergen.
Mit dem Hamburger Kopf Salomon Heine von Susanne und Jan Peter Wiborg wird dem Bankier, Mäzen und Förderer des Dichters Heinrich Heine ein Denkmal gesetzt. Ohne diesen Onkel und die innige Haßliebe, die beide verband, hätte Heinrich wohl nie der große europäische Dichter werden können. Zu einer Reise durch die 16 Bundesländer lädt der dreisprachige mit einem Einleitungstext von Kurt Tucholsky versehene Deutschland-Band ein. Dieser preiswerte mit großformatigen Fotos versehene Band zeigt wie vielfältig und schön unsere Heimat ist. Das ideale Gastgeschenk für einen Besuch im Ausland oder Freunde in der Fremde.
Tot im Hamburger Rathaus. Ausgerechnet beim traditionellen Matthiae-Mahl gibt es einen Toten. Wer ist der Mörder? Sein Tischnachbar? Die Journalistin Susanne Mayer-Peters läßt den liebenswerten eigentümlichen Bernd Bernstein ermitteln.
Die Drehbuchautorin Doris Heinze legt mit Höhere Gewalt. Karl Hieronymus Schröders erster Fall einen weltläufigen Thriller vor, der in New York, Mombasa, London, Kiew und auf Nordstrand spielt.
Arno Herzigs Band Schlesien. Das Land und seine Geschichte erscheint ebenso wie Flucht und Vertreibung. Europa zwischen 1939 und 1948 als Sonderausgabe.
Die Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns schildert Hansjörg Küster von ihrer schönsten Seite. Die Fotos von Georg Jung beweisen das.
Das Kultbuch Beruf: Katze wird neu aufgelegt. Die Fotos vom New Yorker Terry DeRoy Gruber zeigen Katzen in allen Lebenslagen - auch bei der Arbeit.
Der TV-Gärtner John Langley führt seine Leser mit großem Humor durchs Gartenjahr - mit vielen Tipps und Anregungen.
Der Männer-Experte Björn Thorsten Leimbach verrät, wie Männer zum Verführer werden. Der Mann sollte einfach Ja sagen zu seiner Energie, zu seiner Kraft, zu seiner Lust.
Mit einem oft verdrängten, aber wichtigen Thema setzt sich die Juristin und Notarin Felizita Söbbeke auseinander: In Mein persönlicher Vorsorgekoffer. Checklisten, Vollmachen und Testamente gibt Sie einen Leitfaden durch den Dschungel der Verordnungen. Denn nur wer sich rechtzeitig mit diesem Thema auseinandersetzt, kann die letzten Lebensabschnitt unbeschwert und glücklich genießen.
Der Ethnologe Rüdiger Voßen beleuchtet Weihnachtsbräuche in aller Welt, erzählt Geschichten von Raunächten, vom „wilden Heer“ und der Wintersonnenwende. Er spannt einen Bogen von Europa bis Amerika, Afrika und Asien und lädt dazu ein, die alten und neuen Bräuche aktiv zu erleben.
Mit So spricht und feiert Schleswig-Holstein und 1000 Tipps für einen schönen Tag in Schleswig-Holstein wird die Zusammenarbeit mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag fortgesetzt. Die Mitarbeiter von 15 Lokalredaktionen haben ihre Heimat unter die Lupe genommen und die attraktivsten Ausflugsziele im Land zwischen den Meeren
zusammengetragen.
Drei neue Hamburgensien zeigen Hamburg als Umwelthauptstadt, Metropole und Stadt des Backsteins. In Das grüne Hamburg erfahren wir wie die Stadt an Elbe und Alster das Flair einer Millionenstadt mit der Faszination ihrer Naturräume verbindet. Dieser Band erscheint zur Internationalen Gartenbauaußtellung in Wilhelmsburg, die 2013 stattfindet.
Katrin Schmersahl gibt in Hamburger Elbblicke einen Einblick in die Geschichte der Parks, Landhäuser und Familien entlang der Elbchaußee. Sie läßt die Schönheit dieser Landschaft auch in faszinierenden Fotografien Revue paßieren.
Fritz Höger, der Erbauer des weltberühmten Chilehauses im Kontorhausviertel und Vater des norddeutschen Klinker-Expreßionismus wird von dem Architekturhistoriker Ulrich Höhns gewürdigt.

2013

Einen Flug über Deutschland erleben wir mit Gerhard Launer, der eine neue Sicht auf unser Land in fotografischen Highlights präsentiert. Dieser dreisprachige Band eignet sich vorzüglich als Geschenk für jeden Gast unseres Landes, aber auch als Überraschungslektüre für Einheimische.
Von den Ostfriesischen Inseln bis zum Harz reicht das zweitgrößte Bundesland. In So schön ist Niedersachen werden die unterschiedlichen Regionen dieses Bundeslandes und seine Besonderheiten in Text (dreisprachig) und Bild vorgestellt.
Mit dem ehemaligen Ersten Bürgermeister der Hansestadt Henning Voscherau und dem Fotografen Michael Zapf wird Hamburg neu entdeckt. Bekannte und geheime Orte werden aus ungewöhnlichen Perspektiven neu beleuchtet.
Wohl keine andere Landschaft in Deutschland ist so im Wandel begriffen wie das Ruhrgebiet. Rolf Kiesendahl erzählt davon und von der Vielfalt dieser Region. Laßen Sie sich überraschen von den Aufnahmen der Fotokünstler, die bekannte Orte in ganz neues Licht setzen.
„Lästerlyriker“ Hans Scheibner hat sich dieses Mal an unserem Land unter der Headline „alles so schön beknackt hier“ abgearbeitet. Er kommt zu dem Ergebnis: Absurd, verrückt, komisch und doch so wahr ....
Daß Norddeutsches und Ostpreußisches vieles gemeinsam haben, beweist Arno Surminski in seinen neuen Erzählungen Im Garten des Schönen. Heitere Geschichten aus dem Norden. Für ihn ist das nicht schwer, denn er lebt in beiden Welten.
In der Reihe Stille Winkel in ... erscheinen Münster und das Münsterland von Rudolf Großkopff und Usedom von Kristine von Soden.
Die Internationale Gartenschau 2013 findet in Hamburg statt. Mit dem Katalog dazu ist der Ellert & Richter Verlag beauftragt worden. Das Motto In 80 Gärten um die Welt wird im Stadtteil Wilhelmburg in eindrucksvollen Beispielen und sieben Themenwelten präsentiert.
Leckere Rezepte aus dem Kräutergarten stellen Heide Rau (Text) und Marion Nickig (Fotos) vor. Neben den wichtigsten Küchenkräutern und Tipps, wie man diese pflanzt, werden die dazu paßenden Rezepte vorgestellt. Das Ergebnis sind Speisen und Getränke, die einem das Waßer im Munde zusammen laufen laßen.
Wie man entspannt mit sich und anderen umgehen kann, zeigt Alexandra Bischoff in Ich wünsche mir Gelaßenheit. Ein Balancierkurs für die Seele. Ein Ratgeber zur Selbststärkung.
Ein facettenreiches Bild der ehemaligen preußischen Garnisonßtadt mit ihren weltberühmten Schlößern und Parks zeichnen Michael Bienert, Elke Linda-Buchholz und Alexander Rost. Sie schildern das Arkadien der schönen Künste ebenso wie die Verwerfungen der jüngeren deutschen Geschichte, von denen auch Potsdam betroffen war.
Der in Dresden aufgewachsenen Autor Matthias Gretzschel hat den Wiederaufbau der Dresdner Frauenkirche publizistisch begleitet. Er dokumentiert die Geschichte des weltweit wichtigsten protestantischen Kirchbaus, der jetzt wieder Dresdens berühmte Stadtsilhouette krönt.
Zusammen mit der Schweriner Volkszeitung stellt der Verlag den Band Mecklenburg-Vorpommern erleben. Mit 555 Klaßikern und Geheimtipps vor. Diese wurden von der Redaktion ausgewählt und beschrieben.
Den zweisprachigen (deutsch/englisch) Band Hamburg. Metropole an Alster und Elbe fotografiert der ehemalige Oberbaudirektor Egbert Koßak, die Texte dazu hat Anna Brenken verfaßt.
Die rasante Entwicklung von Speicherstadt und HafenCity beschreibt Egbert Koßak, der unter anderem an der Projektierung dieses neuen Stadtteils maßgeblich beteiligt war. Die HafenCity ist das größte aktuelle Bauvorhaben in Europa.
Mit Blankenese. Über uns der Himmel - unter uns die Elbe legen Anna Brenken und Urs Kluyver ihre Liebeserklärung an dieses besondere Fleckchen Erde vor.
Und Thomas Sello erinnert mit Traum ohne Ende ... Über die Kunst an seinen Vater Gottfried Sello, der sich für alle Epochen der Kunstgeschichte begeistern konnte, der Jurist, Galerist, Autor von Büchern, Zeitschriftenartikeln und Fernsehserien war. Fünfzig Aktenordner mit Tausenden von Leserbriefen hat Arno Surminski ausgewertet und Auszüge daraus in Jokehnen oder Die Stimmen der Anderen veröffentlicht. Jokehnen, der Bestseller des Autors aus den 1979er Jahren, steht stellvertretend für das Leben in Ostpreußen und für das Trauma von Flucht und Vertreibung. Auch die Reaktionen der Leser sind ein Beitrag zur Versöhnung.
Der Schlesier und Profeßor für Geschichte Arno Herzig hat sich mit seiner Heimat beschäftigt wie sie früher war. Das alte Schlesien ist eine fotografische Reise in die Vergangenheit.
Martin Schemm läßt in seinem Historienroman Das Geheimnis des Goldenen Reifs die Intrigen und Machtkämpfe des 11. Jahrhunderts zwischen König Heinrich IV. und einem Pfalzgrafen wieder aufleben.
Hermann und Hermine, das legendäre Hamburger Ehepaar mit seinen absurden Dialogen, macht Hans Scheibner zum Mittelpunkt von Die Kuh, die kräht. Das Darmstädter Echo schrieb dazu: Scheibner ist einfach ein ausgebuffter, literarischer Satiriker, der es faustdick hinter den Ohren hat.“
Der Loriot Spruch „Früher war mehr Lametta“ ist das Motto von Werner Irros Weihnachtsbuch „Der alljährliche Wahnsinn“. Die besten Satiren zum Weihnachtsfest. Von Karl Valentin bis zu Robert Gernhardt spannt sich der Bogen, getreu den Seufzer von Peter Ustinov: „Geschenke sind die einzige Form von Rache, die kultivierten Menschen noch bleibt.“
Was Gedanken in uns bewirken, macht der Logotherapeut und Rektor der Europäischen Akademie für Wertorientierte Persönlichkeitsbildung Uwe Böschemeyer zum Thema seines neuen Buches Begeisterung fürs Leben. Die Kraft deiner Gedanken.
Warum verbindliche Partnerschaften immer schwieriger und seltener werden, analysieren Astrid Leila Bust und Björn Leimbach. Gleich zeigen Sie Wege auf, wie Menschen wieder zueinander finden können. Der Titel des Buches: Warum wir nicht zueinander finden. Wege zu einer befreiten Partnerschaft.
Wie der Norden schnackt, wird in einem Buch über die Friesen und das Friesische, herausgegeben von den Experten des Nordfriisk Instituuts in heiterer Form dokumentiert. In Die Friesen verstehen wird den Lesern ein Kleines Handbuch für Nordfriesland in die Hand gegeben.
Der Autor Jürgen Seidel bringt uns das Platt und einige spezielle DDR-Begriffe der Mecklenburger näher. So spricht Mecklenburg-Vorpommern heißt seine Gebrauchsanweisung für Einheimische und Zugereiste.
Als Sonderausgaben erscheinen: Die Geschichte der Juden in Deutschland sowie von Dieter Brosius Niedersachsen. Das Land und seine Geschichte.
Einen großformatigen Text-Bildband über das neue Ruhrgebiet im Wandel unter der Headline Was bleibt ist die Zukunft legen Hans Peter Noll und Thomas Stachelhaus (Fotografie) vor. Eine Bilanz des Strukturwandels und gleichzeitig ein Blick in die Zukunft der Region mit kompetenten Texten und herausragenden Lichtbildern.
Der Brockhaus über die Metropole im Norden, das Hamburg-Lexikon, herausgegeben von Franklin Kopitzsch und Daniel Tilgner erscheint als Sonderausgabe im handlichen Format. Von Aalsuppe bis Zitronenjette erfahren Sie alles Wißenswerte über die Hansestadt.

Frühjahr 2014

Rechtzeitig zu seinem 80. Geburtstag erscheinen die Hardcover-Sonderausgaben der großen Bücher von Arno Surminski: Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland? Sommer Vierundvierzig oder Wie lange fährt man von Deutschland nach Ostpreußen? Vaterland ohne Väter.
Die Luftbildreise Das unbekannte Deutschland zeigt die Einzigartigkeit und Vielfalt unseres schönen Landes. Fliegen Sie mit dem Luftbildfotografen Gerhard Launer über Deutschland.
Als Begleitbuch zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 präsentiert der Verlag: Fußball-Heroes. Mit Texten altbekannter Fußballweisheiten und Cartoons von Kim Schmidt.
Mit dem schwierigen Thema Sexuelle Gewalt setzt sich der Psychotherapeut Simon Gensichen auseinander In seinem Aufklärungsbuch für Jugendliche und Erwachsene geht es um sexuelle Gewalt an Mädchen und Jungen. Die Geschichte „Anpfiff“, in der Heranwachsende Pädophilen den Kampf ansagen, führt in das Thema ein.
Den Wunsch eines jeden länger zu leben, füllt Winfried Engelmann mit vielen Tipps und Anregungen, wie das gelingen kann. In Beßer und länger leben zeigt er, wo die Gefahren im „Geschäft“ mit der Gesundheit lauern und wie man sein Leben angenehmer und länger gestalten kann.
Die schönsten Radtouren im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern werden vom Autoren- und Radler-Trio Dieter Reincke und seinen beiden Söhnen Daniel und David Hugenbusch getestet und beschrieben.
Den besonderen Inselführer zu Deutschlands größter Insel Rügen und dem Nachbareiland Hiddensee schreibt Janet Lindemann, die nicht nur gebürtige Rüganerin ist, sondern auch dort lebt. Mit vielen Klaßikern und persönlichen Geheimtipps gibt sie vieles von ihrem Insiderwißen preis. Und eine leidenschaftliche Fotografin ist sie auch.
Sieben Türme prägen die Stadt, die das einstige Haupt der Hanse war und seit 1987 Weltkulturerbe ist. Lübeck, die Stadt an der Trave und sein Seebad Travemünde beschreibt die Journalistin Karin Lubowski in diesem besonderen Stadtführer. Sie erzählt von geheimen Winkeln, Backsteinkirchen und Bürgerstolz, den Nobelpreisträgern Thomas Mann, Günter Graß und Willy Brandt, von süßen Verführungen bei Niederegger und dem besonderen Rotwein, der hier Rotspon heißt.
Nicht weit von Lübeck entfernt liegt ein weiteres Schmuckstück norddeutscher Hansestädte und Backsteingotik: Lüneburg. Die über 1000 Jahre alte Salzstadt und ihre schönsten Ecken hat Ines Utecht ebenso beschrieben wie ihre reizvolle Umgebung mit den Elbtalauen und der Lüneburger Heide.
Schleswig-Holstein ist nicht nur Küste, Dünen und Meer, sondern auch inzwischen eine kulinarische Hochburg. Die Redakteure des schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages sind durchs Land gefahren und haben sie schmackhaftesten regionalen Produkte und Oasen des Genußes gesucht und gefunden. Herausgekommen ist der Band Schleswig-Holstein für Genießer. Ein Wegweiser zu den leckersten regionalen Produkten.
Drei Hamburgensien erscheinen im Frühjahr 2014: Der Reiseführer für diejenigen, die Ein Wochenende in Hamburg verbringen möchten, zeigt die Vielfalt, die die Metropole zu bieten hat. Aber auch das Hanseatische, das Schräge, das Normale, die Kunst und den Kommerz.
Holmer Stancke hat sich Hamburgs schöne Schwester, das früher zu Dänemark gehörige Altona, angenommen und ein Werk vorgelegt, daß nicht nur die wechselvolle Geschichte dieses heutigen Stadtteils der Hansestadt Revue paßieren läßt, sondern erzählt wie sich aus dem einstigen Industrie- ein Szenestandort entwickelt hat.
Einem großen Hamburger Komponisten setzt Dorothea Schröder ein Denkmal: Carl Philipp Emanuel Bach, der zweitälteste Sohn von Johann Sebastian, war zu Lebzeiten berühmter als sein Vater. Sein „empfindsamer Stil“ prägte die Übergangszeit zwischen Spätbarock und Wiener Klaßik. CPE Bach verbrachte die letzten 20 Jahre seines Lebens als Musikdirektor in Hamburg.

Herbst 2014

Ein literarischer Klaßiker eröffnet das Herbstprogramm 2014: Der Sohn eines Hamburger Hafenarbeiters Hans Leip hat mit Jan Himp und die kleine Brise eine klaßische Liebesgeschichte geschrieben, die im früheren Hamburger Fischerdorf Övelgönne und an der Elbe spielt. Hans Leip wurde mit dem Text für das Lied Lili Marleen weltberühmt.
In Hamburg und Wien und auf einem Kreuzfahrtschiff spielt der neue Krimi von Susanne Mayer-Peters mit dem Titel Ein tödlicher Wettlauf. Mord an Bord.
Amelie Fechner hat Alltagsgedichte geschrieben. In Das pralle Leben werden Gefühle so auf den Punkt gebracht, daß wir Außchnitte unseres eigenen Daseins darin wiederfinden. „Wer das Glück hat, den Texten von Amelie Fechner zu begegnen ..., fühlt sich verstanden (Karin Baron).
Die Journalistin und Dramaturgin Karin Jacobs-Zander hat Menschen getroffen, die Spuren hinterlaßen haben. In Lebenslotsen. Wie Vorbilder und Werte uns leiten versucht sie Leitlinien zu finden, die unserem Dasein einen Sinn geben. Große Persönlichkeiten wie Loki Schmidt, Jonas Kaufmann oder Thomas Quasthoff faszinieren uns durch Wahrhaftigkeit, Lebensmut, Hoffnungsglauben.
Stefanie Stahl geht einem „Maßenphänomen“ unserer Gesellschaft auf den Grund: Warum können Liebende sich nicht binden? Sie bringt in Vom Jein zum Ja! die Probleme von Bindungsängstlichen und deren Partnern verständlich und differenziert auf den Punkt und bietet Hilfestellung für beide Seiten.
Wie man den eigenen Weg zum Glücklichsein findet, beschreibt Martina Nachbauer in Endlich selbstbestimmt Frau sein. Ein mitreißendes Buch, das Frauen ermutigt, die Komfortzone ihres Lebens zu verlaßen und dort anzukommen, wo sie ihr Leben lang hinwollten - zum eigenen, wahrhaftigen Ich!
Die Intensiv- und Rettungsmedizinerin Miriam Witt legt in Wie mein Vater starb Denkanstöße und Handlungsempfehlungen im Umgang mit einem sterbenden Angehörigen vor. Und fragt: Was ist aktive, was ist paßive Sterbehilfe.
Der Arzt, Coach und Bestseller-Autor Thomas Bergner zeigt in seinem Buch Dein Leben ist leicht, wenn du es willst wie man den Selbstwert stärkt und damit das Leben an Zufriedenheit gewinnt. In Balance mit sich selbst sein. Darum geht es!
Frei nach Loriot ist Ein Leben ohne Fußball möglich, aber sinnlos. Verleger Gerhard Richter, Fußballfan seit dem legendären Endspiel 1954, hat die besten Fußball-Satiren in diesem Sammelwerk zusammengestellt. Es kommen unter anderem Dieter Hildebrandt, Hans Scheibner, Sammy Drechsel u.v.a.m. zu Wort.
Die Lauf-Legende Emil Zatopek hat es auf den Punkt gebracht: „Ein Marathon ist schon etwas extrem in der Länge.“ Dieses vom Lektor und Autor Werner Irro zusammengestellte Buch (Titel) stellt mitreißend die Texte von Literaten neben einige spannende Laufmomente großer Sportler. Eine unterhaltsame Pflichtlektüre für jeden Marathoni.
Die einen lieben die Tradition, die anderen Fragen sich Wer nimmt Oma, aber keinen läßt sie unberührt - die Weihnachtszeit. Die Verlegerin Marita Ellert-Richter hat nicht nur Nachdenkliches zur Weihnachtszeit in ihrem Lesebuch versammelt, sondern ruft auch den Ursprung des Festes und die Besonderheiten des Weihnachtszyklus ins Gedächtnis.
Mit der Redaktion des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages erarbeitet der Verlag Die 25 schönsten Wanderungen an und zwischen den Meeren, ergänzt durch Karten, Fotos und ein Register sowie Schleswig-Holstein für Genießer. Ein Wegweiser zu den leckersten regionalen Produkten.
Hamburg ist das Thema von drei Neuerscheinungen: Zum einen verrät Nina Klein wo man in dieser Stadt Preiswert und gut eßen gehen kann. Werner Graßmann, der „Erfinder“ und langjährige Chef des Abaton-Kinos, erzählt in Eine Nacht im Tarantella über die Nachkriegszeit in Hamburg und wie er sich durch diese ungewöhnliche Zeit gemogelt hat.
Wie der ungarische Jude Gyula Trebitsch Hamburg zur Filmstadt gemacht hat, erzählen Michael Töteberg und Volker Reißmann in der Biografie des Begründers des Studio Hamburg, das er aus dem Nichts geschaffen hat.

Frühjahr 2015

Vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg. Der Ellert & Richter Verlag legt dazu eine Sonderausgabe seines großen Sammelbandes Kriegsende in Deutschland vor. Historiker und Zeitzeugen setzen sich in diesem Buch mit den Ereignißen der letzten Kriegsmonate kritisch auseinander.
Arno Surminski schildert in neuen Erzählungen die Nachwirkungen des Krieges, deßen grausame Ereigniße immer noch in den Köpfen und Herzen vieler rumoren. Titel: Als der Krieg zu Ende ging.
Und Michael Brenner führt den Leser in Nachkriegsland. Eine Spurensuche zurück in das Deutschland von 1945 bis 1989. Der Autor setzt autobiografische Erinnerungen und zeitgeschichtliche Elemente zu einem schonungslosen Bild von Familie und Politik zusammen.
Zwei Jahre vor dem großen Reformationsjubiläum erscheint Auf den Spuren von Martin Luther, Autor Matthias Gretzschel. Der Journalist und Theologe nähert sich dem Phänomen Luther, indem er deßen Schicksal anhand der einzelnen Lebenßtationen nachzeichnet. Darüber hinaus werden die wichtigsten Lutherstätten in Deutschland von A-Z vorgestellt.
Matthias Sachsenweger und Luise Holste machen Leipzig. Der Musik, Kultur- und Meßestadt eine Liebeserklärung der besonderen Art und laden zu Entdeckungsreisen durch die Stadt der friedlichen Revolution von 1989 ein.
Sylt wird gleich dreimal im Frühjahrsprogramm des Verlages thematisiert: Der ehemalige Chefredakteur und Syltliebhaber Hermann Schreiber führt in Wo Sylt am schönsten ist zu dem wahren, dem ursprünglichen Sylt.
Freddy Langer, der Leiter der FAZ-Reiseredaktion ist Sylt von Nord nach Süd abgelaufen. Ihn hat die Einmaligkeitseine dieser Landschaft ebenso fasziniert wie andere große Schriftsteller und Literaten. Die besten Geschichten hat es in seinem Sylt Reiselesebuch versammelt.
Last but not least hat der Verleger Gerhard Richter dieses nicht enden wollende kleine Wunder aus drei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Die Naturwunder von Sylt werden entdeckt, die lauten und stillen Ecken der Königin der Nordsee erlebt und die kulinarischen Highlights im nordfriesischen Wattenmeer beschrieben.
Von keinem Standort kann der Wandel einer Region beßer dokumentiert werden als aus der Luft. Gerhard Launer hat die Faszination Ruhrgebiet in großformatigen, eindrucksvollen Lichtbildern eingefangen. Wo einst die Schlote rauchten, präsentiert sich heute ein vitaler Wirtschaftsraum, der vielfältiger nicht sein könnte. Renommierte Autoren porträtieren das heutige Gesicht dieses Landes zwischen Ruhr, Rhein und Lippe.
Für die wirklichen Fußball-Fans stehen zwei Neuerscheinungen: Günther Misenta testet mit dem Großen Quiz zur Nationalmannschaft das Wißen über Fußball. Er stellt 123 knifflige Fragen. Die Illustrationen dazu liefert Christoph Härringer, bekannt durch seine „Spottschau“.
Mike Friedrichsen und Wolfgang Kremer haben die verrücktesten Erlebniße aus 40 Jahren Fandasein aufgeschrieben. Es waren vor allem die großen Niederlagen, die sie zu Anhängern des FC Bayern München gemacht haben. In Zwei Leben für den FC Bayern schildern sie aber auch die unzähligen Siege, die dieser erfolgreichste deutsche Verein errungen hat. Eins ist sicher: Mit dieser Leidenschaft sind sie nicht allein.
Der Ratgeber Tabu Abtreibung von der Dokumentarfilmerin Renate Günter-Greene befaßt sich mit den psychischen Folgen und damit was Frauen fühlen und warum sie schweigen. Dieses Buch greift ein Tabuthema auf und will damit die gesellschaftliche Diskußion anzustoßen. Wir brauchen nicht nur das Recht auf Abtreibung, sondern auch die Freiheit, über die damit verbundenen Nöte zu sprechen.
Katrin Seifarth versucht in ihrem Buch Das Sieger-Team. 40 handfeste Tipps für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Männern und Frauen im Job zu geben. Wie können Adam und Eva beßer und zielführender miteinander umgehen. Ein humorvolles und praxisnahes Plädoyer.
Der Wirtschaftsjournalist Michael Brückner beantwortet die Frage, was Menschen erfolgreich macht, anhand der Biografien erfolgreicher Menschen. Er stellt in diesem Buch die zehn wichtigsten Gesetze der Sieger vor, die diese wohlhabend gemacht haben und was wir von den Besten lernen können.
Daß die Börse kein Glückßpiel ist, sondern die einmalige Gelegenheit bietet, sich selbst gezielt an den großen Wirtschaftsunternehmen der Welt zu beteiligen, beweist Robert Jakob mit 100 ganz legale Börsentipps und -tricks. Denn: Vermögensaufbau mit Aktien ist einfach - man muß nur wißen, wie!
Der neuen Sexsucht und ihren Folgen nimmt sich Björn Leimbach in Internet-Porno an. In seinem Ratgeber für Männer, Frauen und Eltern klärt er über die sich rasant verbreitende Internet-Pornografie auf und schildert deren Auswirkungen auf die Sexualität.
Zusammen mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag und der Krimi Nordica erscheinen Die besten Kurzkrimis von der Waterkant. Aus über 400 Einsendungen hat eine Jury die besten 20 Geschichten ausgewählt.

Herbst 2015

Der Sportmediziner Profeßor Klaus-Michael Braumann entwickelt in seinem Buch Die Heilkraft der Bewegung. Gesund und aktiv durchs Leben ein Trainingskonzept, wie man mit einem Minimum an Zeitaufwand gesund und fit bleiben kann. Bewegung ist die Therapieoption für eine Vielzahl von Krankheiten und der Garant für eine starke Gesundheit.
Gernot Emberger, Diplom-Sportwißenschaftler und Berater im profeßionellem Hochleistungßport zeigt in seinem Buch Erfolgreicher Umgang mit Streß Wege zu mehr Energie, höherer Leistung uns beßerer Gesundheit auf. Es kommt auf die gesunde Balance zwischen Einsatz- und Erholungsphasen an.
Daß Haltung ein wesentlicher Teil unserer Kommunikation ist, unsere Persönlichkeit und unsere Lebenserfahrungen widerspiegelt, thematisiert die Soziologin Maja Günther in Haltung zeigen. Wege zu mehr Souveränität und innerer Stärke. Ziel ist es, zu einem Auftreten zu gelangen, das sich gut anfühlt und deshalb authentisch wirkt.
Wie man in drei Schritten sein Leben positiv verändern kann präsentiert Carmen Maria Poller in Gesundes Selbstbewußtsein. Streßkiller Nr. 1. Dieser umfaßende Ratgeber verführt Sie zum philosophischen Denken und zum diszipliniertem Tun. Denn ein starkes Selbstbewußtsein ist Gesundheit pur.
Welche Familien-Tipps funktionieren wirklich? Dieser Frage geht Ute Allgaier in Doch. Erziehen kann leicht sein! nach. Mit der Geburt ihres ersten Kindes begann die gelernte Journalistin eine Ausbildung zur Elterntrainerin. Sie hat ausprobiert, welche Tipps bei ihr zu Hause und in den Familien wirklich funktionieren.
Hajo Steinert sinniert in seiner Fibel für Fußball-Romantiker über die gute alte Zeit, als der Ball noch wirklich rund war. Die wahren Fans schwelgen in Erinnerungen und schwärmen von den Helden von einst und der Elf des Tages. Denn Fußball gab es schon lange bevor er von der Welt der Investoren und Oligarchen dominiert wurde.
Laßen Sie sich von den Luftaufnahmen Reimar Wulfs verzaubern! Er ist über Schleswig-Holstein, das Land zwischen den Meeren, geflogen, und mit einzigartigen Motiven zurückgekehrt. Texte bekannter Journalisten, Schriftsteller und Literaten ergänzen diese Luftbildreise, die Faszination Schleswig-Holstein heißt.
Wo es im Ruhrgebiet am schönsten ist hat der „langgediente“ Ruhrpott-Reporter Rolf Kiesendahl herausgefunden. Er stellt die subjektiven Schönheiten des Reviers in ihren verschiedenen Facetten dar. Denn diese Region ist mehr als Kohle und Stahl.

Frühjahr 2016

Wer die Welt von oben betrachtet, sieht sie manchmal mit ganz neuen Augen. Erst aus der Vogelperspektive wird deutlich, welch ein schönes und vielfältiges Land Deutschland ist. So haben Sie unsere Heimat wahrscheinlich noch nie gesehen. Gerhard Launer hat das Land von Nord bis Süd, von West bis Ost fotografiert. Der langjährige Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die Einleitung für Faszination Deutschland verfaßt.
Nur 5 Tage nach dem Finale erscheint das Buch über die Fußball-Europameisterschaft 2016., herausgegeben von TV-Reporter Gerhard Delling in Zusammenarbeit mit der Sportredaktion des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages. Alle Spiele, alle Fakten.
Wo Hamburg, Berlin. München am schönsten ist untersuchen und beschreiben Karin Baron, Astrid Vestedt und Karin Jacobs-Zander. Aufgespürt werden besondere Orte, die Lust machen, der jeweiligen Stadt liebevoll und aufmerksam zu begegnen oder aus der Ferne von ihr zu träumen.
In So schön ist Sylt beschreibt Ekkehard Klatt dieses beeindruckende Eiland im nordfriesischen Wattenmeer in seiner ganzen Vielfalt. Historische und aktuelle Fotografien zeigen die Geschichte der Insel, aber auch das unbeschreibliche Licht sowie die teilweise noch unberührte Natur.
Matthias Gretzschels Buch Auf den Spuren von Martin Luther erscheint als englische Übersetzung als Martin Luther. His Life and Places of Work. Und der Theologe, Historiker und ehemalige Leiter des Lutherhauses in Wittenberg Martin Treu erzählt in verständlicher Sprache über Martin Luther und die Reformation in Europa.
Uwe Böschemeyer, der bei Viktor Frankl studierte, zeigt in Neu beginnen! Aber wie? Konkrete Wege zu einem anderen Leben auf. Das Buch möchte dazu ermutigen, immer neu nach Gründen der Hoffnung zu suchen, denn dies ist die Voraußetzung, neuen Sinn finden zu wollen.
Der Paar- und Sexualtherapeut Björn Thorsten Leimbach richtet den Fokus auf die positiven und genußvollen Aspekte des Mannseins! Raus aus den Problemen und rein ins Leben, ist sein Credo.
Das St. Pauli-Theater, das am Rande der Reeperbahn in Hamburg steht, feiert 2016 sein 175 jähriges Jubiläum. Von der bunten, wilden Historie dieses Theaters erzählt das reich bebilderte Buch Broadway auf dem Kiez, das von Claus G. Budelmann, Thomas Collien und Ulrich Waller herausgegeben wird.
Thomas Sello porträtiert seine Mutter, Ingeborg Sello, die sich als Fotografien einen Namen gemacht hat. Berühmtheiten aus aller Welt kamen zu ihr ins Atelier. Ihre Porträts werden kombiniert mit Originalen der jeweiligen Künstler, die Ingeborg Sello und ihre Nachfahren gesammelt haben.

Herbst 2016

Mit einem überarbeiteten Persönlichkeitstest erscheint der Long-Bestseller von Stefanie Stahl So bin ich eben! in neuer Aufmachung und Außtattung. Der Leser gelangt mit diesem Buch zu ebenso erstaunlichen wie intelligenten Einsichten über sich selbst, die anderen und das Miteinander.
Torsten Adamski hat sich eine der Schlüßelqualifikationen des 21. Jahrhunderts zu eigen gemacht: das Gefühl. Er analysiert zunächst, was das eigentlich ist, welchen Sinn und Zweck unsere Gefühle haben und wie wir sie von Emotionen unterscheiden können. Nur wer Verantwortung für seine eigenen Gefühle übernimmt, kann mit seinen Mitmenschen kooperativ umgehen.
Den gnadenlosen Kampf von etwas 200000 Menschen ums Überleben beschreibt anhand von Dokumenten und Interviews mit Zeitzeugen der Historiker Christopher Spatz in Nur der Himmel blieb derselbe. Ostpreußens Hungerkinder erzählen vom Überleben. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs kam es in Ostpreußen zu einer der größten humanitären Katastrophen. Von der Welt nahezu unbemerkt starben dort über 100 000 Kinder an Seuchen und Unterernährung. Was erlebten damals die sogenannten Wolfskinder, welche Erfahrungen sammelten sie bei ihrer Flucht und wann kamen sie zurück nach Deutschland? Was paßierte dann mit ihnen. Dieses bewegende Buch gibt Antworten.
Der Zeit-Korrespondent Ulrich Ladurner schreibt über seine Erfahrungen, die er in seinem Hamburger Schrebergarten gemacht hat. Denn hinter der grünen Hecke herrscht das pralle Leben. Ladurner erzählt humorvolle Geschichten aus dieser Parallelwelt in Die große Freiheit. Mein Schrebergarten, die Nachbarn und ich.
Die Landschaften und Schauplätze, die Caspar David Friedrich gemalt hat und in denen er lebte, werden in diesem Band von Gottfried Sello ausführlich vorgestellt. In dem von vielen Abbildungen begleiteten Text wird ein packendes Lebensbild des Malers der Romantik entworfen, der zu den beliebtesten deutschen Künstlern gehört.
Die einzigartige Insel in einzigartigen Fotografien: Der Foto-Designer Siegfried Layda ist - magisch vom besonderen Licht Sylts angezogen - immer wieder hierher zurückgekehrt. Er und die Autoren dieses Buches haben in Faszination Sylt den Zusammenklang von Natur und Tradition in Texten und herausragenden Fotografien eingefangen.
In Zusammenarbeit mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag erscheinen Schleswig-Holstein für Klookschieter (Autoren: Alexandra Brosowski/Karin Lubowski und Schleswig-Holstein. Nordseeküste. Ausflüge in die Natur (Autoren: Hans Dieter Reinke, Daniel Hugenbusch).
Hamburg. Ganz schön plietsch (Autor: Edgar S. Haße) wird ebenso mit dem Hamburger Abendblatt herausgegeben wie der Hamburg-Klaßiker Das Abenteuer, das Hamburg heißt (Autoren: Erik und Martin Verg).

Frühjahr 2017

Zur Eröffnung der Elbphilharmonie, am 11. Januar 2017, erscheint Von der ersten deutschen Bürgeroper zur Elbphilharmonie. Die Musikstadt Hamburg und ihr neues Wahrzeichen, herausgegeben von der Johannes Brahms-Gesellschaft Hamburg und dem ehemaligen Präsidenten der Hamburger Musikhochschule Hermann Rauhe. Es ist das Standardwerk zur Musikgeschichte der Metropole an Alster und Elbe - von ihren Anfängen im 16. Jahrhundert bis zum Höhepunkt der Musikdarbietung im Großen Saal der Elbphilharmonie. Der Band wird für den Monat Januar als NDR-Buch des Monats gekürt.
Robert Jakob nimmt mit Hol Dir das Geld, das Du nicht hast. Die 101 besten Börsenwitze und Wirtschaftßatiren den Wirtschafts- und Börsenzyklus auf die Schippe. Lachen Sie sich gesund! Es geht ja nur ums Geld.
Wer möchte nicht gesund bleiben. Klaus-Michael Braumann und Jörn Schröder zeigen wie das geht: In Wie bleibe ich fit. Einfache Übungen für den Alltag wird das Credo der beiden Sportmediziner auf den Punkt gebracht: Bewegung, Bewegung, Bewegung. Schon 5 Minuten pro Tag davon können ausreichen, um fit zu bleiben.
Die Familien- und Paartherapeuten Astrid Leila Bust und Björn Leimbach zeigen in Zueinander finden. Weg zu einer befreiten Partnerschaft wie Beziehungen gelingen können.
Björn Leimbach bringt seine Erfahrungen als dreifacher Familienvater in das Buch Bevaterung. Warum Kinder Männer brauchen ein. Er schildert, wie wichtig es für die Männer ist, ihre Vaterrolle verantwortlich und viel Freunde auszufüllen. Denn Kinder brauchen männliche Väter.
Über die ehemalige Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland publiziert der Verlag den zweisprachigen Text-Bildband So schön ist Bonn. In vergleichbarer Aufmachung und Außtattung erscheint Hamburg, die Schöne mit einem Text von Karin Baron und So schön ist Föhr mit Fotografien von Hans Joachim Kürtz und einem Text von Karin de la Roi-Frey.
Zur großen Außtellung im Bucerius Kunst Forum in Hamburg wird die ehemalige Bildreise Auf den Spuren von Paula Modersohn-Becker in anderem Format und mit zahlreichen historischen Aufnahmen und Gemälden überarbeitet und ergänzt veröffentlicht. Parallel dazu erscheint der Kalender Paula Modersohn-Becker 2018.

In Zusammenarbeit mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag erscheint von Hans-Dieter Reinke und Daniel Hugenbusch Schleswig-Holstein. Ostseeküste. Ausflüge in die Natur und Küsten-Wißen. Von achtern bis Zugvögel von den beiden Autorinnen Julia Voigt und Imke Voigtländer.
Mit dem Sohn des Entertainers Peter Frankenfeld und dem langjährigen Autor und Außenpolitikchef des Hamburger Abendblatts Thomas Frankenfeld werden seine besten Kolumnen in dem Band Leben ohne Humor ist witzlos vereinigt. Thomas Frankenfeld tritt damit ein Stück weit das Erbe seines Vaters an.
Neu ist die Zusammenarbeit des Verlages mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ). Der Band Wanderlust zwischen Ems und Weser ist das erste gemeinsame Projekt.

Herbst 2017

Nach ihrem erfolgreichen Buch Tote schweigen nicht schildern der Rechtsmediziner Klaus Püschel und die Gerichtsreporterin Bettina Mittelacher in Tote lügen nicht weitere spektakuläre Fälle, die den Atem stocken laßen. Es tun sich Abgründe der menschlichen Seele auf. Denn Rechtsmediziner wißen: Es gibt bei Verbrechen nichts, was es nicht gibt!
Unter dem Titel Entdecke dich selbst und finde dein Glück. Das kleine Buch für mehr Lebensfreude gibt die Personaltrainerin und Heilpraktikerin Diana Hochgräfe eine Anleitung zum Glücklichsein, die dazu inspirieren soll, ein freudvolles und selbstbestimmtes Leben zu führen.
Welche Familientipps wirklich funktionieren listet Uta Allgaier in der Fibel für Gelaßenheit. Das kleine ABC eines entspannten Familienlebens auf. Dabei gibt es zu jedem Spruch, zu jedem Text einen gezeichneten Stimmungsaufheller von Sabine Frielinghaus.
Amelie Fechner legt mit Licht und Schatten. Alltags- und Anlaßgedichte ihren zweiten Lyrik-Band im Ellert & Richter Verlag vor. Über ihre Arbeiten schrieb die Westdeutsche Allgemeine Zeitung: „Amelie Fechner beherrscht in ihren Gedichten die Kunst, alltägliche Begebenheiten und Gefühle so auf den Punkt zu bringen, daß wir Außchnitte des eigenen Daseins darin wiederfinden.“
In Zusammenarbeit mit dem Hamburger Abendblatt werden 365 Tipps für einen schönen Tag in Hamburg publiziert. Darin verraten Redakteure der Zeitung ihre Geheimtipps für die Hansestadt - einen für jeden Tag des Jahres.
Der langjährige Redakteur des Hamburger Abendblatts und promovierte Historiker Matthias Schmoock schrieb unzählige Artikel zur Stadtgeschichte. In Ereigniße, die Hamburg prägten, werden durch die Jahrhunderte spannende Geschichten neu erzählt. So die Zerstörung Altonas durch die Schweden, die große Sturmflut von 1962 oder die Eröffnung der Elbphilharmonie am 11. Januar 2017. Dabei wird deutlich: Oft schrieb Hamburg sogar Weltgeschichte.
Die Musikstadt Hamburg steht im Mittelpunkt eines ganz besonderen Werkes, das in Zusammenarbeit mit der Brahms-Gesellschaft Hamburg erscheint und das die Verbindung zwischen Kunst und Musik in den Mittelpunkt stellt. Der Künstler Max Klinger hat zum 60. Geburtstag des Komponisten Johannes Brahms diesem seine Brahms-Phantasie als Ausdruck seiner großen Verehrung gewidmet. Das sogenannte „Widmungsexemplar“, das heute in der Hamburger Staatsbibliothek aufbewahrt wird, gibt die Gesellschaft in einer limitierten Faksimile-Ausgabe und einer Auflage von 500 Exemplaren neu heraus. Darüber hinaus wird in einem Begleitheft von dem renommierten Musikwißenschaftler Jan Brachmann die einzigartige Kunstbeziehung zwischen den beiden Virtuosen gewürdigt.
Von 1999 bis 2017 war Jörn Walter der Oberbaudirektor Hamburgs. In Von der Großstadt zur Metropole. Hamburg, Dresden und der Städtebau zieht er die Bilanz seiner Arbeit. Der Band versammelt ausgewählte Texte des Autors zu aktuellen Zeitfragen, die einen Einblick in die Motive und Ziele seiner Arbeit geben.
Zur Eröffnung des im Hamburger Jenischpark gelegenen Bargheer-Museums erscheint die Sonderausgabe des Buches von Volker Plagemann, in dem das Werk des wahrscheinlich wichtigsten Malers der Hamburger Moderne dargestellt wird. Eduard Bargheer wuchs in Finkenwerder auf, zog sich während der Zeit der Nationalsozialisten nach Italien zurück, um dann seinen Lebensabend in Blankenese am Elbstrom zu verbringen.

Frühjahr 2018


Nach dem großen Erfolg der 365 Tipps für einen schönen Tag in Hamburg (in sechs Monaten drei Auflagen) wird diese neue Buchreihe um die Themen Ostfriesland (Thomas Schumacher), Fischland, Darß, Zingst und Umgebung (Frank Burger), Rügen, Hiddensee und Stralsund (Janet Lindemann), Braunschweig, Wolfenbüttel, Wolfsburg und Umgebung (Axel Klingenberg) sowie Ruhrgebiet (Rolf Kiesendahl) erweitert.
Wie kaum ein anderes Land der Bundesrepublik besitzt Sachsen-Anhalt einen unschätzbaren Reichtum an ottonischen und romanischen Denkmälern. Christian Antz nimmt Sie auf der Straße der Romanik mit auf eine Reise durch 60 Ortschaften mit 72 historischen Bauten. Es ist eine Entdeckungsreise ins Mittelalter. Der Naumburger Dom, eines der Ziele, ist 2018 Unesco-Weltkulturerbe geworden. Die Stifterfigur "Uta", um 1250 von einem unbekannten Naumburger Meister geschaffen, ist die Titelabbildung des Buches.
Mit dem Börsengeschehen in den Zeiten des Umbruchs und der Globalisierung beschäftigt sich Robert Jakob. Er hat seine 101 ganz legalen Börsentipps und –tricks analysiert und zusammengestellt. Der Autor schöpft dabei aus seiner jahrzehntelangen Erfahrung als Wißenschaftler und Banker. Denn: Die Börse ist kein Glückßpiel. Wenn Sie in die richtigen Papiere investieren, werden Sie reich belohnt!
Die Bestseller-Autorin Stefanie Stahl hat ihren „Klaßiker“ Leben kann auch einfach sein erweitert, mit einem neuen Vorwort und einem neuen Cover versehen. In So stärken Sie Ihr Selbstwertgefühl. Damit das Leben einfach wird erfahren Sie, sich selbst anzunehmen, genau so, wie Sie sind. Der Selbstwert ist das Kraftwerk der Seele. Wie Sie Ihr Selbstwertgefühl stärken können, zeigt Stefanie Stahl in vielen anschaulichen Beispielen.
Der Couch für Führungskräfte Thomas Bergner widmet sich ebenfalls diesem Thema unter der Headline Willst du ein angepaßtes Leben oder dein eigenes? Wie Selbstbestimmung gelingt. Wer das Gefühl hat, nicht sein eigenes Leben zu leben, sollte dieses Buch zur Hand nehmen. Der Autor zeigt Wege auf, wie man sich selbst und die eigene Geschichte verstehen kann, um zu entdecken, was wir wirklich wollen.
Mit dem extravaganten Bau der Elbpihilharmonie ist ein zusätzliches Wahrzeichen Hamburgs und ein Anziehungspunkt für Musikbegeisterte entstanden. In Hermann Rauhes Von der ersten deutschen Bürgeroper bis zur Elbphilharmonie. Die Musikstadt Hamburg und ihr neues Wahrzeichen wird die Musikgeschichte der Hansestadt von ihren Anfängen bis zur Gegenwart in Text und Bild dokumentiert. In dieser 2. überarbeiteten, erweiterten und aktualisierten Auflage des Buches schildert der Preßesprecher der Elbphilharmonie Tom Schulz die große Eröffnungsfeier am 11. Januar 2017 ebenso wie die folgenden Großereigniße in diesem einmaligen Konzerthaus. Den Band haben wir zusammen mit der Johannes-Brahms-Gesellschaft Hamburg herausgegeben.
Wo früher die Schlote rauchten, ist Ende 2018 Schicht im Schacht. Die letzte Zeche im Ruhrgebiet fördert nicht mehr. Rolf Kiesendahl und Hans-Peter Noll sind beide Kinder dieser Region und kennen sich aus zwischen Moers und Bergkamen. Sie beschreiben bekannte und unbekannte Orte des Reviers. Ihre Texte werden in Szene gesetzt von beeindruckenden Fotografien, viele von Jochen Tack und Thomas Robbin. Im großformatigen Bild-/Textband Das Unbekannte Ruhrgebiet wird die Einzigartigkeit und Vielfalt dieser Region aus ungewöhnlichen Perspektiven beleuchtet. Wohl keine andere Landschaft Deutschlands ist so spannend wie diese.
Auf ganz anderen Wegen bewegt sich das Autoren-Trio Hans-Dieter Reinke, Daniel und David Hugenbusch. Sie haben sich auf ihre " Drahtesel" gesetzt und sind den gesamten deutschen Ostseeküsten-Radweg abgefahren. Dabei haben sie nicht nur genauestens die Touren beschrieben, sondern auch nachfahrbare Karten angefertigt. Und, was fast noch wichtiger ist, sie haben Empfehlungen für jene Phasen auf dem langen Weg gegeben, die man nicht auf dem Sattel verbringt: nämlich Hinweise auf Sehenswürdigkeiten, die vielfältige Flora und Fauna, Unterkünfte und "Stärkungsmöglichkeiten". Die insgesamt 1 100 Kilometer lange Stecke wird in zwei Bänden beschrieben: Band 1: Ostseeküsten-Radweg. Von Flensburg bis Travemünde. Band 2: Ostseeküsten-Radweg. Von Travemünde bis Usedom.

Herbst 2018

Was Lächeln mit Selbststärkung zu tun hat, erklärt Alexandra Bischoff in ihrem neuen Buch Wechsle mal die Brille! Impulse und Methoden zur Selbststärkung im Alltag. Die promovierte Diplom-Soziologin empfiehlt Belastendes, ärgerliches oder Beängstigendes zu entschärfen, indem wir gedanklich durch eine rosarote Humor-Brille schauen. Dadurch gewinnen wir eine positivere Sicht auf die Dinge. Ein besonderer Service diese Buches sind die Links zum Block seelenbalancieren.de. So kann man sich interaktiv einbringen und die Querverweise zu Artikeln und Videos nutzen.
Sebastian Knauer, inzwischen Spezialist für Musikrimis (sein Buch Tödliche Kantaten, das Johann Sebastian Bach thematisiert, geht in diesem Jahr in die 8. Auflage) läßt dieses Mal in Mörderisches Mozart-Kind drei Mozart-Musikerinnen aus mysteriöse Weise zu Tode kommen. Die Ermittler sind ratlos. Schließlich bekommen eine Wiener Kommißarin und der Hamburger Privatdetektiv Pit Koch einen entscheidenden Tipp. Der wißenschaftliche Leiter des Mozarteums in Salzburg, Dr. Ulrich Leisinger, über dieses Buch: "In einer einzigen Nacht durchaus mit Vergnügen gelesen."
Das Autoren-Duo Klaus Püschel und Bettina Mittelacher gehen in ihrem dritten Buch Der Tod gibt keine Ruhe spektakulären Mordfällen nach. Diese wahren Geschichten sind spannender, schockierender und monströser als jeder ausgedachte Krimi. Was Menschen anderen Menschen antun, hat der international renommierte Rechtsmediziner Profeßor Dr. Klaus Püschel gesehen, analysiert und rekonstruiert. Durch seine und die Arbeit seiner Kollegen konnten viele Mordtaten aufgeklärt und die Täter überführt werden. Ein Blick in die finstersten Abgründe der menschlichen Psyche.
An wohl keinem anderen Ort in Deutschland sind die Folgen von Flucht, Krieg und Vertreibung so haften geblieben wie an Friedland, einer Gemeinde in der Nähe von Göttingen und unweit der damaligen "Zonengrenze". Hunderttausende Menschen wechselten dort die innerdeutsche Grenze von Ost nach West, kamen aus dem Kommunismus in den Kapitalismus, aus einer fremdgewordenen Heimat in eine ungewiße Zukunft. In Heimatlos. Friedland und die langen Schatten von Krieg und Vertreibung erzählt Christopher Spatz von den Ankommenden und den sie Erwartenden. Ohne diese kollektiven Erfahrungen von Traumatisierung und Verlust ist das heutige Deutschland nicht zu verstehen. Dieses Buch ist aber auch eine Fotoreise in diese Zeit mit zahlreichen unveröffentlichten Aufnahmen des Fotografen Fritz Paul.
In den 1990er Jahren entstanden in Hamburg sechs Projekte für Menschen, die unter Obdachlosigkeit, Armut und Isolation leiden: Hinz&Kunzt, Hamburger Tafel, Kirchenkaten, Hamburger Spendenparlament, Mitternachtsbus, Rathauspaßage. Der Theologe Stephan Reimers beschreibt in Hamburger Mutmacher den dynamischen Aufbau dieser Projektreihe und erinnert an Personen, die daran entscheidenden Anteil hatten.
Rechtzeitig vor Theodor Fontanes 200 jährigem Geburtstag 2019 führt Georg Jung mit informativen und unterhaltsamen Texten und vielen Fotos uns Auf den Spuren von Theodor Fontane durch die Mark Brandenburg. Die Reise geht zu den wichtigsten Orten und Plätzen, an denen noch heute der Atem preußischer Geschichte weht. Dabei ist er zu der gleichen Einsicht gelangt wie der märkische Dichter vor 160 Jahren: "Weit hinaus über alles Erwartete."
Arno Surminski, Autor zahlreicher Romane und Erzählungen über Ostpreußen und die Folgen des Krieges, hat sich mit der Lutherbibel und der Poesie der vom Reformator ins Deutsche übertragenen Texte beschäftigt. Unsere Umgangßprache kennt eine Fülle von Bildern, die aus der Heiligen Schrift kommen: "Die Hände in Unschuld waschen", "Eine Grube graben und selbst hineinfallen". In Poesie der Bibel sammelt Surminski die bemerkenswertesten Außagen aus dem Alten und Neuen Testament. Dabei geht es ihm allein um die Sprache. Die Weisheit dieser Sätze beeindruckt immer wieder.

Frühjahr 2019

Bereits im Januar erscheint der Krimi Es sind Wölfe im Wald von Rolf Dieckmann, einem ehemaligen stern-Redakteur. Da der Autor seit Jahren im Wendland lebt, hat er ein großes Thema des Jahres 2018 zu einem Krimi verarbeitet. Das Auftauchen der Wölfe in Deutschland geht durch die Gazetten und beunruhigt viele Bewohner jener Regionen, in denen Wölfe gesichtet werden. Es ist ein spannender Krimi mit überraschenden Wendungen, mit Biss und Witz. Sehr schnell schaffen es Rolf Dieckmann und seine Wölfe im Wald auf Platz 8 der Independent Bestseller-Liste.
Um eine Frau, die schwerverletzt am Strand der Elbe gefunden wird, geht es in dem Krimi von Carola Christiansen Die rätselhafte Frau. Die Autorin führt den Leser in eine abgründige Familiengeschichte, die in Hamburg und auf Mallorca spielt. Spannung pur.
Wie man Schritt für Schritt sein Zuhause und sein Leben aufräumt, beschreiben Daniela Gisin und Axel Krumsick in ihrem Buch Die-Räum-Dich-Frei-Methode. Dieses Buch ist für all jene geschrieben, die lernen wollen, wie erlösend und mit Freunde gepaart Freiräumen sein kann. Der Fokus liegt auf Dingen, die auf dem Guten und Wertvollen, das wir bei uns haben wollen. Auf einmal ist Aufräumen keine Last mehr, sondern eine bereichernde Aufgabe.
Der Mediziner Dr. med. Matthias Soyka beschäftigt sich mit dem, was man auch beim Aufräumen bekommen kann: den Rückenschmerzen. Fast 70 Prozent aller Menschen können Mitreden. Daher empfiehlt Soyka zunächst einmal mit Eigenübungen gegen akute Rückenschmerzen vorzugehen. Was kann ich selbst tun? Wann gehen Sie besser zum Arzt? Welche Therapien sind sinnvoll. Soyka, der erfahrene Schmerztherapeut und Sportmediziner, ist überzeugt: Dein Rückenretter bist Du selbst. Das Eigenübungsprogramm von Dr. med. Soyka enthält alles, was Sie dazu wissen müssen. Mit vielen Abbildungen, die zeigen, wie es geht.
365 Tipps für einen schönen Tag an der mecklenburgischen Ostseeküste hat die vor Ort lebende Journalistin Christine Borgwald für die Landschaft zwischen Boltenhagen und Rostock zusammengestellt. Das Buch gibt viele Anregungen für einen entspannten Tag und erlebnisreiche Stunden im Küstenland. Richtig interessant wird es abseits der touristischen Pfade. Hier können selbst Kenner Mecklenburgs noch Neues entdecken.
Zu den zahlreichen Publikationen über Schleswig-Holstein kommen im Sommer 2019 zwei neue hinzu: Das bewährte Autorenteam Hans-Dieter Reinke und Daniel Hugenbusch haben 300 Tipps für einen schönen Tag zwischen Flensburg und Kiel recherchiert und beschrieben. Es sind ebenso Haithabu (seit 2018 Welterbe) erwähnt wie weniger bekannte Sehenswürdigkeiten, Naturschutzgebiete, Hofläden, Aalräuchereien und landestypische Restaurants.
Wer ganz Schleswig-Holstein neu entdecken möchte, der hat mit 1001 Tipps für einen schönen Tag in Schleswig-Holstein den optimalen Reiseführer zur Hand. Egal, ob Sie Wasserratte oder Landgänger sind, Kultur- oder Sportliebhaber, Müßiggänger oder Flaneur - für jeden ist der passende Ausflugsort dabei. In diesem Buch erwarten Sie viele Ideen und Anregungen zum Aktivsein und Genießen im Land zwischen den Horizonten.
Die lange Bildbandtradition des Verlages wird mit den zweisprachigen Titeln Romantischer Rhein/Romantic Rhine(Autor: Manfred Böckling) und Schönes Ruhrgebiet/The Beautiful Ruhr (Autor: Hans Peter Noll) weiter gepflegt. Wunderschöne Fotos vermitteln den Lesern Rheinromantik pur ebenso wie das Lebensgefühl und die Einzigartigkeit des Ruhrgebiets.

Herbst 2019

Der Groß-Bildband Hamburg von oben mit einem Text vom ehemaligen Oberbaudirektor Jörn Walter und Fotografien von Michael Zapf wird mit aktuellem Bildmaterial in 4. Auflage publiziert und im Hamburger Abendblatt ganzseitig vorgestellt. Es ist ein ganz besonderer Blick auf diese schöne Stadt mit der Elbphilharmonie als neues Wahrzeichen, die auch den Titel ziert. Die Luftaufnahmen von Michael Zapf spiegeln die emotionale Bindung eines jeden Hamburgers an seine Heimat wider.
Mehr als 50 Entdeckungstouren in die schönsten Regionen Norddeutschlands werden in Die schönsten Ausflugsziele rund um Hamburg in Wort und Bild vorgestellt. Im Fokus stehen Ziele, die man an einem Tag erreichen und genießen kann. Für jeden ist etwas dabei: für Naturliebhaber und Kunstinteressierte, für Rad- und Fußwanderer, für Seelebäumler und Technikfreaks. Nach dem Motto: Ab ins Grüne, denn das Gute liegt so nah.
Startschuss für eine mögliche Bewerbung des einmaligen Hohen Elbufers als Weltkulturerbe ist die Präsentation des Buches Das Hohe Elbufer. Eine Stadtkulturlandschaft entdecken. In der von Elke Dröscher vorbildlich restaurierten Villa Michaelsen, 1923 errichtet vom Architekten des Neuen Bauens Karl Schneider, hält der ehemalige Oberbaudirektor Jörn Walter eine flammende Rede auf diesen besonderen Geestrücken, der sich zwischen den Landungsbrücken und Wedel erstreckt. über die Jahrhunderte hat sich hier eine Melange aus verschiedenen Kulturen, mit Einflüssen aus England und Frankreich gestalteten Parks, Gärten und zunächst vom nordischen Klassizismus bestimmten Architekturen herausgebildet, die ihresgleichen sucht. In eine Liste, die die Bewerbung befürwortet, tragen sich hochkarätige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und hanseatischem Bürgertum ein.
Was macht erfolgreiche Ermittlungsarbeit aus? Anhand von realen Fallgeschichten wird in diesem Buch erstmals gezeigt, wie Staatsanwaltschaft, Kriminalpolizei und Rechtsmedizin zusammenarbeiten, um Kapitaldelikte zu lösen. Der Hartnäckigkeit von Klaus Püschel, Martin Erftenbeck und Annette Marquardt ist es zu verdanken, dass auch Täter von sogenannten Cold Cases endlich ihrer Strafe zugeführt werden konnten. Spektakuläre Fälle wie der Maskenmann stehen in Wahrheit. Tote haben Recht(e). Tag für Tag geschehen grausame Verbrechen, mitten unter uns. Doch glücklicherweise kommt die Wahrheit fast immer ans Licht.
Jörg Kiesendahl bringt Licht in das Dunkel der besonders beliebten Redewendungen. Er erklärt auf unterhaltsame Weise ihre Bedeutung und Herkunft. Sie, liebe Leser, werden aus allen Wolken fallen, oder das Blaue Wunder erleben. Dafür wissen Sie endlich, wo Barthel den Most holt. In diesem Sinne: Hals- und Beinbruch und reichlich Erkenntnisgewinn mit Arsch auf Grundeis. Redewendungen und wo sie herkommen.
Die Gesamtausgabe von Hans Scheibners Weihnachtssatiren erscheint in diesem Herbst als Taschenbuch unter dem inzwischen zum Klassiker gewordenen Titel Wer nimmt Oma? Die Hardcoverausgabe wurde über 70 000 mal verkauft. Es geht unter anderen um die alljährliche Frage "Wer nimmt Oma diesmal?" In diesem Buch finden Sie alle neuen und bekannten, heiteren und nachdenklichen Weihnachtsgeschichten dieses großen Satirikers, Liedermachers und Kabarettisten.
Rüdiger Vossen lädt zu einer Entdeckungsreise in das Weihnachtsland ein. In Weihnachtsbräuche in aller Welt. Von Martini bis Lichtmess schildert der Ethnologe und frühere Leiter der Eurasien-Abteilung im Museum für Völkerkunde in Hamburg die vielen weihnachtlichen Bräuche und ihre teils in vorchristliche Zeit zurückreichende Geschichte. Rüdiger Vossens erzählt unter anderem von den Heiligen Martin und Nikolaus, von Christkind und Weihnachtsmann, von Krippe und Baum, Silvester und Dreikönigsfest, aber auch von den Klopf- und Raunächten.
Das neue Jahr läutet der zusammen mit der Paula Modersohn-Becker Stiftung herausgegebene Kalender über diese große Künstlerin ein. Auf 13 Blättern werden in Paula Modersohn-Becker 2020 vor allem Selbstbildnisse gezeigt, die ihre malerische und künstlerische Entwicklung der letzten Jahre von den noch impressionistisch anmutenden Arbeiten bis zu symbolistisch aufgeladenen Werken dokumentieren.