Das alte Ostpreußen


Cover
Arno Surminski
Das alte Ostpreußen


Es geschieht nicht alle Tage, dass verloren geglaubte Bilder plötzlich auftauchen und eine vergangene Welt mit ihren Denkmälern, Städten, Kirchen, Landschaften und Menschen zeigen. Dieses „Wunder“ ist der früheren Provinz Ostpreußen widerfahren.
Die Fotos, entstanden Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts, vermitteln dem Betrachter einen Eindruck von Königsberg zur Kaiserzeit, von bekannten Städten wie Memel, Tilsit oder Rastenburg, vom harten Landleben, dem Markttreiben in den Städten und beeindruckenden technischen Bauwerken wie Brücken und Mühlen. Mit den erklärenden Texten des Autors Arno Surminski erwacht so eine vergangene, aber nicht vergessene Zeit.

Arno Surminski im Ellert & Richter Verlag
Jokehnen oder die Stimmen der Anderen
Im Garten des Schönen
Die masurische Eisenbahnreise und andere heitere Geschichten
Winter Fünfundvierzig oder Die Frauen von Palmnicken
Tod eines Richters
ISBN: 978-3-8319-0524-9
360 Seiten mit 403 Abbildungen
Format: 21 x 26 cm; Hardcover
Preis: 19.95 EUR (D), 20.60 EUR (A)
Sonderausgabe 2013

Autorenportrait

Arno Surminski
in Ostpreußen geboren, wuchs nach der Deportation seiner Eltern in die Sowjetunion in einer Familie in Schleswig-Holstein auf. Er ist Autor zahlreicher Romane, Erzählungen und Sachbücher, viele über Ostpreußen und die Folgen des Krieges. Im Ellert & Richter Verlag liegen zahlreiche Werke des Autors vor, u.a. Neuausgaben von „Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland?“ und „Vaterland ohne Väter“. 2015 erschien sein Erzählungsband „Als der Krieg zu Ende ging“.
Zurück