Traum ohne Ende … Über die Kunst


Cover
Gottfried Sello; Thomas Sello
Traum ohne Ende … Über die Kunst


Gottfried Sello (1913–1994) war ein Schriftsteller, der sich für alle Epochen der Kunstgeschichte begeistern konnte. Fast vierzig Jahre lang gehörten seine Kunstkritiken im Feuilleton der ZEIT zum Fundament der deutschen Kunstszene. Sie nahmen Partei für die Künstler und ihre Werke – der Verriss war die seltene Ausnahme. Als freier Journalist schrieb er für viele Zeitungen, auch für die BRIGITTE, wo in jedem Heft auf den letzten beiden Seiten Maler aller Epochen und schließlich Malerinnen von der Renaissance bis zur Gegenwart vorgestellt wurden. Bilder und Texte weckten Neugier auf die Kunst.
ISBN: 978-3-8319-0510-2
288 Seiten mit 72 Abbildungen
Format: 15 x 20,5; Klappenbroschur
Preis: 16.95 EUR (D), 17.50 EUR (A)

Autorenportrait

Gottfried Sello
war vier Jahrzehnte Kunstkritiker der „ZEIT“ in Hamburg und arbeitete über 20 Jahre fürs Fernsehen. Er drehte zahlreiche Filme über die aktuelle Kunst sowie über Kunst und Künstler der Vergangenheit, darunter „Reisewege der Kunst“, „Kulturlandschaften der DDR“, „Die großen Museen der Welt“ und „Deutsche Künstler der Dürerzeit“. Seine letzten Buchpublikationen galten Tilmann Riemenschneider, Adam Elsheimer und Caspar David Friedrich. In den 70er Jahren war er einer der ersten Kunsthistoriker, der sich mit dem Thema „Frauenkunst“ beschäftigte und etliche vergessenen Malerinnen wiederentdeckte. Gottfried Sello starb 80-jährig Anfang 1994 in Hamburg.

Autorenportrait

Thomas Sello
geb. 1945, Sohn der Fotografin Ingeborg Sello und des Kunstschriftstellers Gottfried Sello. Studium der Theologie, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Pädagogik. Nach Staatsexamen und Referendariat 15 Jahre Lehrer. 1986 bis 2010 Museumspädagoge der Hamburger Kunsthalle.
Zurück