Tödliche Kantaten


Cover
Sebastian Knauer
Tödliche Kantaten
Ein Musikkrimi

Ein geheimnisvoller Fund unter J. S. Bachs Grabplatte in der Thomaskirche in Leipzig bringt den Hamburger Detektiv Pit Koch auf die Spur verschollener Originalwerke des Barock-Komponisten. Sie führt nach Leipzig, London, Los Angeles – und ins Hamburg des frühen 18. Jahrhunderts, wo sich das Orgelgenie aus Thüringen so auffällig oft blicken ließ … Korrupte Kunsthändler, manische Sammler, Musiker in Lebensgefahr: Dieser Krimi über die Macht der Musik schlägt den Leser ab der ersten Seite in den Bann. Am Schluss stehen die Buchstaben B.A.C.H. und geben ein neues Rätsel auf.

Einen Vorgeschmack mit musikalischer Begleitung finden Sie hier
ISBN: 978-3-8319-0429-7
192 Seiten
Format: 12,5 x 19,5 cm; Broschur
Preis: 8.95 EUR (D), 9.20 EUR (A)
7. Auflage

Pressestimmen

Ein skrupelloser Amerikaner, der sich verschollen geglaubte Werke von Johann Sebastian Bach unter den Nagel reißt und dafür über Leichen geht, eine deutsche Bratschistin und ein Hamburger Privatdetektiv sind die Protagonisten in diesem Musikkrimi, der beweist, dass kriminelle Energie auch in der Kunstszene anzutreffen ist – was dem Leser einen spannenden, turbulenten Krimi beschert.
buchjournal

Krimi-Fans können sich getrost auf rasante Action, flotte Dialoge sowie glaubwürdig dargestellte, dreidimensionale Protagonisten freuen, zu denen vor allem auch der Mann mit dem flaschengrünen Jaguar gehört – der Schnüffler Pit Koch ist jedenfalls ein sympathischer, bodenständiger Typ, den man in weiteren Krimis gern wieder in Aktion sehen möchte.
www.culturmag.de

Autorenportrait

Sebastian Knauer
Jahrgang 1949, Diplom-Volkswirt, würde gerne so gut Klavier spielen wie sein Hamburger Namensvetter. Neben seiner Tätigkeit als Politikredakteur bei stern und SPIEGEL zwischen 1977 und 2010 legte er mehrere Kriminalromane über das Spannungsfeld von Politik und Kriminalität vor. Knauer engagiert sich in der „Stiftung Johann Sebastian“ für das Projekt „Eine Orgel für Bach in St. Katharinen“ und in der SPIEGEL-Gruppe bei der Aufbauinitiative eines Deutschen Pressemuseums in Hamburg. Mehr über den Autor unter: www.sebastian-knauer.de
Zurück